Goldmann Reisen

Malta und Gozo - Frühling im Mittelmeer

Geheimnisvolle Steinzeittempel, barocke Kirchen und Paläste, imposante Festungsanlagen und die allgegenwärtigen Spuren des Johanniterordens machen Malta zu einem Reiseziel mit vielen kulturellen Überraschungen. Insbesondere die  prähistorischen Stätten – durchaus vergleichbar mit Stonehenge oder Carnac – gehören zu den Höhepunkten europäischer Kulturgeschichte. Die zentrale Lage im Mittelmeer gab Malta eine enorme Bedeutung als Brückenkopf zwischen Europa und Afrika und als Kreuzungspunkt der Schifffahrtrouten zwischen westlicher und östlicher Hemisphäre. Die Ritter des  Johanniterordens bauten die Stadt Valletta als steinernes Bollwerk gegen die Seemacht der Türken aus und zogen gleichzeitig bedeutende Künstler wie Caravaggio auf die Insel. Zu entdecken ist eine einzigartige mediterrane Landschaft, die schon afrikanisch anmutet. Im Frühjahr ist die sonst karge Insel mit einem grünen Schleier überzogen: Blühende Kapernsträucher, Thymian und Rosmarin soweit das Auge reicht.

1. Tag (So): Anreise nach Malta

Am Nachmittag Direktflug mit Air Malta von Zürich nach Malta. Unser stilvolles Hotel Phoenicia liegt direkt über dem Grand Harbour in der malerischen Altstadt der Inselhauptstadt Valletta. Gemeinsamer Imbiss, 6 Übernachtungen.

Blick auf Valletta

2. Tag (Mo): Das prähistorische Malta

Eine Fahrt in den Süden der Insel führt uns zu den geheimnisvollen prähistorischen Tempel- und Megalithanlagen von Hagar Qim und Mnajdra, die hoch über dem Meer thronen. Ghar Dalam, die „Höhle der Finsternis“, birgt viele Spuren steinzeitlicher Kultur. Mit seinen bunt bemalten Booten lädt das pittoreske Fischerdorf Marsaxlokk zu einem Spaziergang auf dem Markt und einer Mittagspause in einem der zahlreichen Fischrestaurants ein. Das Hypogäum von Hal Saflieni ist ein mehrstöckiger unterirdischer Komplex aus Grab- und Kulträumen aus neolithischer Zeit, deren genaue Bestimmung bis heute im Dunkeln liegt. Gemeinsames Abendessen.

Im Hafen von Marsaxlokk

3. Tag (Di): Valletta – Perle des Mittelmeers

Heute widmen wir uns Valletta, der von den wohl mächtigsten Befestigungsanlagen der Welt umgebenen Inselhauptstadt. Die Barracca Gardens bieten einen überwältigenden Panoramablick über die Stadt und den Hafen. Im Archäologischen Museum vertiefen wir unsere Eindrücke vom Vortag. Der Palast des Grossmeisters des Johanniterordens, welcher über Jahrhunderte über die Insel herrschte, gibt mit prächtig ausgestatteten Sälen und Innenhöfen ein Bild einstiger Macht und Grösse. Caravaggios Enthauptung Johannes des Täufers, eines der grossen Meisterwerke der Malereigeschichte, sehen wir in der imposanten St. John’s Co-Cathedral. Gemeinsames Abendessen.

Kuppeln von Valletta

4. Tag (Mi): Gozo – Maltas kleine Schwester

Am Morgen Fahrt mit der Fähre nach Gozo. Maltas kleine Schwesterinsel hat ihren eigenständigen Charme behalten. Drei Berge dominieren das grüne Land, das reicher und lieblicher wirkt als das von Malta. Die Inselhauptstadt Victoria wird von einer beeindruckenden Zitadelle hoch über der Stadt beherrscht. Nachmittags Fahrt zur malerischen Bucht von Xlendi, wo das Mittelmeer in hohen Wellen brandet, ehemals das Naturwunder Azure Window stand und zum Tempel von Ggantija, einem weiteren rätselhaften Steinzeitbau. Rückfahrt nach Valletta, gemeinsames Abendessen.

5. Tag (Do): Geheimnisvolles Tarxien und der Grand Harbour

Am Vormittag sehen wir die Tempelanlagen von Tarxien. Sie sind die grössten und jüngsten Tempel aus der Kupferzeit auf Malta und zugleich die am reichsten verzierten. Spiral- und Tierreliefs zeugen von einer hochentwickelten Steinmetzkunst. Eine Schiffrundfahrt durch die beiden Naturhäfen rund um Valletta eröffnet grandiose Blicke auf die Felsenstadt. Gemeinsames Mittagessen in einem Spezialitätenrestaurant in Valletta. Der Nachmittag ist frei für eigene Erkundungen oder einen Einkaufsbummel in Valletta.

Steinzeitliche Kultstätte

6. Tag (Fr): Zentralmalta

Im Zentrum der Insel liegt Mdina, das Juwel in Maltas Krone. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein, daher wird sie auch die „Stille Stadt“ genannt. Die Kuppel der Kathedrale und die mächtigen Mauern erheben sich über der zentralen Ebene. Direkt ausserhalb Mdinas liegt das quirlige Städtchen Rabat. Die Clapham Junction ist ein Gelände mit prähistorischen Karrenspuren, die Archäologen bis heute Rätsel aufgeben. Panoramafahrt zu den Buskett Gardens und entlang der Dingli-Klippen mit atemberaubender Aussicht auf die
Steilküste. Gemeinsames Abendessen.

Mdina - Maltas "stille Stadt"

7. Tag (Sa): Freizeit und Heimreise

Vor dem Transfer zum Flughafen bleibt noch ein wenig Zeit. Vielleicht geniessen Sie die mediterranen Frühlingsblumen in den Gärten Ihres Hotels oder nehmen in der Altstadt noch ein Glas Kinnie, das bittersüsse Nationalgetränk der Insel. Rückflug nach Zürich, Ankunft am Nachmittag.

Bildnachweis

Reisetermin

18. - 24. März 2018
(7 Reisetage)

Reiseleitung

Manuela Wolf
Manuela Wolf

"Malta - Steinzeittempel und Malteserorden" lautet der Titel des Vortrags, den Manuela Wolf am 10. Januar 2018 in der Helferei in Zürich hält. Nähere Informationen dazu hier.

Leistungen

Flug von Zürich nach Malta und zurück

6 Übernachtungen mit Frühstück
in gehobener Hotelklasse

5 Abend- bzw. Mittagessen, 1 Abendimbiss

Ausflüge und Transfers im bequemen Reisebus

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal: 25

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab SFr. 79

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. 109

Preis pro Person im Doppelzimmer
SFr. 2200
Preis pro Person im Einzelzimmer
SFr. 2680