Goldmann Reisen

Orthodoxe Ostern in Bulgarien

Dobre doshli oder herzlich willkommen in Bulgarien, einem Land, das für viele noch immer ein weisser Fleck auf der Landkarte Europas ist. Eine Entdeckungsreise in das Zentrum des Landes bringt jedoch Erstaunliches hervor: wunderschöne Berglandschaften, freundliche Menschen sowie Kultur und Geschichte an der Schnittstelle zwischen Europa und dem Orient. Eine wunderbare Gelegenheit, die eigenständige bulgarische Kultur kennenzulernen, bietet das orthodoxe Osterfest mit seinen uralten spirituellen und folkloristischen Traditionen. Georgi Palahutev, der zusammen mit Uwe Zenner die Reise leitet, ist ein profunder Kenner der mehrtausendjährigen Geschichte des Landes, aber auch des jungen und modernen Bulgarien, das gerade wieder seinen Platz in Europa findet. Freuen Sie sich auf die schmackhafte traditionelle Küche, vorzügliche Weine, verträumte Dörfer und uralte Klöster, die zum Osterfest mit buntem Leben gefüllt sind!

1. Tag (Fr): Bulgarien!

Flug von Zürich nach Sofia, Transfer ins Grand Hotel Sofia im Stadtzentrum. Ein Spaziergang am Nachmittag gibt uns erste Eindrücke der bulgarischen Hauptstadt. Gemeinsames Abendessen in einem landestypischen Restaurant. 2 Übernachtungen in Sofia.

Opernhaus in Sofia

2. Tag (Sa): Rila-Kloster und Boyana-Kirche

Tagesausflug zum berühmten über tausendjährigen Rila-Kloster, einem Unesco-Weltkulturerbe. Farbenprächtige Malereien bedecken die Innen- und Aussenwände der Klosterkirche. Gemeinsames Mittagessen mit frischer Rila-Forelle. Auf der Rückfahrt nach Sofia besichtigen wir die Boyana-Kirche, ebenfalls ein Weltkulturerbe. Die prächtigen Wandmalereien zählen zu den bedeutendsten Meisterwerken der mittelalterlichen Kunst. Gemeinsamer Abendimbiss. Nachts können wir am Ostergottesdienst in einer der Kirchen Sofias teilnehmen. Um Mitternacht klingen die Glocken und die Priester rufen “Christus ist auferstanden”. Die Gemeinde zündet ihre Kerzen an und umkreist die Kirche.

Im Rila-Kloster

3. Tag (So): Sofia und Koprivshtitsa

Frohe Ostern in Sofia! Am Vormittag spazieren wir im Zentrum der bulgarischen Hauptstadt. Wir besichtigen die Rotunde des Heiligen Georgi aus dem 4. Jahrhundert, die Überreste der römischen Stadt Serdica sowie das Wahrzeichen Sofias, die Alexander Nevski Kathedrale. Auch den schönsten Jugendstilgebäuden, dem ehemaligen Schloss und dem Nationaltheater gehört unsere Aufmerksamkeit. Am Nachmittag Fahrt in das idyllische Dorf Koprivshititsa mitten im Sredna-Gora-Gebirge. Unser Rundgang führt uns durch enge Gassen und vorbei an denkmal-geschützten Häusern. Weiterfahrt nach Kazanlak in Zentralbulgarien. Gemeinsames Abendessen, 2 Übernachtungen in Kazanlak.

Malerische Gasse im Dorf Koprivshtitsa

4. Tag (Mo): Tal der Rosen - Heimat der Thraker

Kazanlak liegt im Tal der Rosen. Man nennt die Gegend auch das Tal der trakischen Könige. Das antike Volk der Thraker hatte hier seine Hauptstadt: Seuthopolis. Der Gründer, der nach griechischem Vorbild angelegten Stadt war König Seuthus, ein Zeitgenosse Alexanders des Grossen. Von der hohen Kunstfertigkeit der Thraker überzeugen wir uns im Historischen Museum und im Fürstengrab (Unesco-Kulturerbe) mit bemerkenswerten Wandmalereien. Weiter geht es Richtung Norden. Wir besichtigen das Grab vom König Seuthus und sehen die imposante Russische Kirche. Am Nachmittag Panoramafahrt zum Aussichtspunkt am historischen Shipka-Pass im mächtigen Balkan-Gebirge. Abendessen in einer familiengeführten Pension in Kazanlak mit lokalen Spezialitäten.

Kuppel des Grabes von Kazanlak
Thrakisches Goldgefäss

5. Tag (Di): Nessebar – die Perle am Schwarzen Meer

Fahrt entlang der Schwarzmeerküste nach Nessebar. Die Stadt liegt an der Bucht von Burgas auf einer kleinen felsigen Halbinsel. Die ersten Siedler waren Thraker; später gründeten Griechen hier die Stadt Mesembria, dann kamen Römer, Byzantiner, Slawen und Osmanen. Wegen ihrer bedeutenden Bauwerke und der einmaligen Lage wurde Nessebar bereits 1983 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Wir bummeln durch die malerische Altstadt und entdecken eine Reihe bedeutender byzantinischer und mittelalterlicher Kirchenbauten, antike Tempel und Bäder. Gemeinsames Abendessen, 1 Übernachtung in Nessebar.

Byzantinische Kirche in Nessebar

6. Tag (Mi): Das schöne Plovdiv

Südlich von Nessebar liegt das Küstenstädtchen Pomorie mit seiner Lagune, ein wahres Naturparadies. Nach dem Besuch des Salzmuseums Fahrt durch die weite Thrakische Ebene nach Plovdiv, der vielleicht schönsten und lebendigsten Stadt Bulgariens. Wir bummeln durch die pittoreske Altstadt und entdecken Zeugnisse ihrer tausendjährigen Geschichte, wie das gut erhaltene römische Theater. Die Stadt war als Trimontium Hauptstadt der römischen Provinz Thrakien. In der Neustadt erstreckt sich die lebendige Fussgängerstrasse. Auf beiden Seiten reihen sich Restaurants und Cafés, die uns zur Pause einladen. Erleben Sie mediterranes Flair in Plovdiv! Gemeinsames Abendessen, 2 Übernachtungen in Plovdiv.

Das Römische Theater von Plovdiv

7. Tag (Do): Die Rhodopen und das Batschkowo-Kloster

Heute entdecken wir die Rhodopen, das grösste Gebirge des Landes, sprichwörtlich auch das grüne Herz Bulgariens genannt. Das Batschkowo-Kloster liegt in einer engen Schlucht und ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte des Landes. Im Zentrum der einen Hof umschliessenden Klosteranlage stehen gleich drei Kirchen. Ein bedeutender Zyklus von Wandmalereien schmückt die Wände des Refektoriums. Mittags Besuch in einem lokalen Weingut, wo wir einen kleinen Mittagsimbiss geniessen und die einheimischen Weine, wie den wundervoll samtigen Mavrud, verkosten. Zurück in Plovdiv bleibt noch Zeit für einen Altstadt- oder Einkaufsbummel. Vor dem Abendessen erwartet uns ein kleines Pirivatkonzert mit einem Streichquartett. Gemeinsames Abendessen in einem Feinschmeckerrestaurant. 

Prozession im Bachkovo-Kloster

8. Tag (Fr): Auf Wiedersehen, Bulgarien!

Vormittags Transfer von Plovdiv zum Flughafen Sofia. Rückflug nach Zürich, Ankunft am späten Nachmittag.

Doviydane Bugaria!

Bildnachweis

www.fotolia.com

Georgi Palahutev und Luis Bolliger

Reisetermin

6. - 13. April 2018
(8 Reisetage)

Reiseleitung

Georgi Palahutev, Uwe Zenner
Georgi Palahutev
Uwe Zenner

Eine Einführung in die Geschichte und Kunst Bulgariens gibt Georgi Palahutev am 25. Januar 2018 bei einem Vortrag in der Helferei Zürich. Mehr Informationen dazu hier.

 

 

Leistungen

Flug von Zürich nach Sofia und zurück

Ausflüge und Transfers im
bequemen Reisebus

7 Übernachtungen mit Frühstück
in guten bis gehobenen Mittelklassehotels

7 Abendessen, 1 Mittagessen

Eintritte und Besichtigungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 25

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab SFr. 79

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. 109

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 2170
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 2340