Goldmann Reisen

Porto und das Douro-Tal - Herz und Seele von Portugals Norden

Die stolze Geschichte Portugals beginnt im Norden des Landes. Hier in Porto – wörtlich Hafen – und im grünen, fruchtbaren Umland entlang des Flusses Douro steht die Wiege der portugiesischen Nation. Europa im Rücken, das Meer und die ganze Welt vor Augen – so wuchs der Mythos der Seefahrernation heran. Dieses Selbstbewusstsein ist auf Schritt und Tritt in der alten Handelsstadt Porto spürbar, die sich mal majestätisch, mal verwinkelt an die steilen Hänge des Douros anschmiegt. In den letzten Jahren hat sich der lange als verschlafen geltende Norden gleichsam neu erfunden. Vielfach preisgekrönte moderne Architektur trat neben barocke Kirchen und Platzanlagen, gotischen Burgen und Belle Époque-Bauwerke. Von grosser landschaftlicher Schönheit sind die terrassierten Hänge des Douro-Flusstals, üppig bewachsen mit den weltweit bekannten Edeltropfen des Vinho do Porto, in denen sich die ganze Vielfalt der Region in vollmundig-würziger Weise vereint. O bom vinho alegra o coração do homem - Guter Wein erfreut des Menschen Herz – sagt ein portugiesisches Sprichwort - wie wahr!

1. Tag (Di): Anreise nach Porto

Flug von Zürich nach Porto. Ein erster Spaziergang führt durch die unter Unesco-Schutz stehende Altstadt über die von Gustave Eiffel geplante Dom-Luís-Brücke auf das südliche Ufer des Douro. Hier, in der Schwesterstadt Gaia, liegt das Zentrum der Portweinlager. Von der Uferpromenade bietet sich ein überwältigender Ausblick auf Portos historische Altstadt. Zum Apéro vor dem gemeinsamen Abendessen kosten wir in einer alten Kellerei den berühmten Portwein. 3 Übernachtungen in Porto.

Weinkeller an den Cais de Gaia

2. Tag (Mi): Porto – die „Unbesiegbare“

Am Vormittag beobachten wir das geschäftige Treiben in der quirligen Markthalle Bolhão. Gleich in der Nähe befindet sich der alte Bahnhof São Bento, in dessen Haupthalle grossartige Kachelbilder die Geschichte Portugals erzählen. Bei einem Instrumentenhändler erfahren wir Interessantes über die Geschichte der zwölfsaitigen portugiesischen Gitarre, die den Fado-Gesang begleitet. An der platzartigen Avenida dos Aliados bestimmen repräsentative Geschäfts- und Bankgebäude sowie das monumentale Rathaus das Bild. Wie wäre es mit einem Rundumblick vom Turm der Clérigos-Kirche? Nach der Mittagspause besuchen wir den prachtvollen Börsenpalast und die Franziskus-Kirche, die uns mit ihrem reich vergoldeten Holzschnitzwerk in Staunen versetzt. Abendessen in einem beliebten Fischrestaurant.

Blick auf Portos historische Altstadt

3. Tag (Do): Porto – Schlüsselwerke moderner Architektur

Heute besuchen wir Bauwerke der portugiesischen Moderne. Die Casa de Serralves wurde ursprünglich als private Sommerresidenz konzipiert. Die grosszügige Villa und die weitläufigen Gärten stehen, obwohl angelehnt an historische Vorbilder, am Anfang der Moderne in Portugal. Im Park besuchen wir auch das grandiose von Álvaro Siza Vieira entworfene Museum für zeitgenössische Kunst. An der Atlantikküste erleben wir Siza Vieiras Erstlingswerk: das Meeresschwimmbad von Leça da Palmeira. Nach dem gemeinsamen Mittagessen an der Küste Rückfahrt nach Porto, wo Sie am restlichen freien Tag das lebhafte Treiben im Stadtzentrum geniessen können.

4. Tag (Fr): Braga – Perle des Barock

Nördlich von Porto liegt im Herzen des fruchtbaren Nordwestens Braga, umgeben von einer sanften Hügellandschaft mit dichten Wäldern und herrlichen Weingärten. Die Stadt ist ein wichtiges religiöses Zentrum, sie besitzt grossartige barocke Kirchen, herrschaftliche Wohnhäuser und wunderschöne Gartenanlagen. Die Kathedrale gilt als die älteste des Landes und vereint Romanik, Gotik, Manuelinik und Barock. Im Kontrast dazu steht die klare Ästhetik des in einem Steinbruch gelegen Stadions, vom Priztkerpreisträger Souto de Moura errichtet. Auf dem Weg nach Guimarães besuchen wir die Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte mit ihrer doppelläufigen Treppe und 14 Stationskapellen des Kreuzwegs. Eine lange Tradition hat hier die Herstellung von filigranem Goldschmuck. In einer Werkstatt erfahren wir, wie diese alte Kunst ihren Weg in die Moderne gefunden hat. 2 Übernachtungen und Abendessen in der Pousada Mosteiro bei Guimarães, einem ehemaligen Augustinerkloster.

Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte

5. Tag (Sa): Guimarães – die Wiege Portugals

Nach seinem Sieg über die Mauren 1139 liess sich Alfons I. zum König von Portugal ausrufen und bestimmte Guimarães zur ersten Hauptstadt. Über der Stadt thronen die Burg sowie der im normannisch-burgundischen Stil errichtete Herzogspalast. Flämische Tapisserien, wertvolle Möbel und die grosszügigen Säle versetzen uns ins Hofleben des 15. Jh. In der Altstadt bilden verwinkelte Gassen, liebevoll restaurierte Häuser und Konvente ein urbanes Gesamtkunstwerk. Der Nachmittag ist frei für eigene Erkundungen. In den Cafés und Bars am Largo da Oliveira kann man sitzend und geniessend in die einmalige Atmosphäre von Guimarães eintauchen.

Largo da Oliveira in Guimarães

6. Tag (So): Alto Douro – eine kulinarische Kulturlandschaft

Wir besuchen eine Bäckerei aus dem 18. Jh., wo der Pão de Ló noch auf traditionelle Weise gebacken wird. Diesen Kuchen kennt man in ganz Portugal – Bom apetite! In der Douro-Region erhalten wir bei einem ländlichen Mittagessen Einblicke in das Leben der hiesigen Bauern. Alto Douro ist die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung, mittlerweile gehört sie zum Unesco-Welterbe. Im neuen Douro-Museum erfahren wir mehr über Geschichte und Traditionen dieser alten Weinbauregion. Quartier beziehen wir in der Casa dos Viscondes da Várzea, einem aussergewöhnlichen historischen Herrenhaus in Familienbesitz. 2 Übernachtungen und Abendessen.

Unser Hotel Casa dos Viscondes da Várzea

7. Tag (Mo): Unterwegs im Douro-Tal

Bei einer Weinprobe geniessen wir noch einmal die Früchte einer jahrtausendealten Weinbaukultur, der die Douro-Region ihren Weltruhm verdankt. Mit einem traditionellen Rabelo-Boot fahren wir ein Stück den Fluss entlang, um anschliessend auf einen Zug umzusteigen. Abschiedsessen im Hotel.

Weinbau im Alto Douro-Gebiet

8. Tag (Di): Adeus Portugal!

Geniessen Sie ein letztes Mal die herrliche Anlage unseres Landsitzes, bevor wir die Fahrt zum Flughafen Porto antreten. Rückflug nach Zürich, Ankunft am Nachmittag.

Alto Douro

Bildnachweis

Reisetermin

15. - 22. Mai 2018
(8 Reisetage)

Reiseleitung

Américo da Costa, Rui Ribeiro
Américo da Costa
Rui Ribeiro

 

Leistungen

Flug von Zürich nach Porto und zurück

7 Übernachtungen mit Frühstück
in gehobener Hotelklasse

8 Abend- bzw. Mittagessen

Ausflüge und Transfers im bequemen Reisebus

Eintritte und Führungen, Wein-Verkostungen,
Schifffahrt lt. Programm

Reiseliteratur  

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 25 

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab SFr. 112

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. 109

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 2680
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 3080