Goldmann Reisen

Advent in Leipzig und im Erzgebirge

In der Adventszeit verwandelt sich das Erzgebirge in eine geheimnisvolle Welt aus Kindertagen. Liebevoll werden die Bräuche und Traditionen der Bergleute in Schneeberg, Annaberg und Seiffen gepflegt. Weihnachtskarusselle und Schwibbögen zeigen, welche Bedeutung man dem Licht in alten Zeiten beimass, das nicht nur die Dunkelheit vertrieb, sondern auch Wärme spendete. Räuchermännchen und Nussknacker, Spanbäumchen und Spielfiguren aus dem Erzgebirge sind seit mehr als zwei Jahrhunderten in der ganzen Welt bekannt und beliebt. Chemnitz besitzt mit der von Henry van de Velde errichteten Villa Esche ein Meisterwerk der modernen Architektur und mit dem Museum Gunzenhauser eine der umfangreichsten Sammlungen zur Malerei des deutschen Expressionismus. Unsere Reise beginnt jedoch in Leipzig, wo wir nicht nur eine der schönsten Städte Deutschlands, sondern auch ein Konzert des weltberühmten Gewandhausorchesters unter seinem neuen Chefdirigenten Andris Nelsons erleben können. Freuen Sie sich auf kunstreiche Tage in der vielleicht stimmungsvollsten Weihnachtslandschaft Deutschlands.

1. Tag (Sa): Über Schwabach nach Leipzig

Busreise von Zürich nach Leipzig. Mittagshalt in Schwabach, der Goldschlägerstadt bei Nürnberg. Sehr reizvoll ist der Marktplatz mit zahlreichen Riegelhäusern. Auf ihr goldenes Rathausdach sind die Einwohner besonders stolz. In der Stadtkirche sehen wir den Schwabacher Altar, einen Hochaltar aus der Werkstatt von Michael Wolgemut, dem Lehrer von Albrecht Dürer. Weiterfahrt nach Leipzig. 3 Übernachtungen und Abendessen in Leipzig.

Marktplatz von Schwabach

2. Tag (So): Kunst- und Musikstadt Leipzig

Am Vormittag besuchen wir das traditionsreiche „Grosse Concert“ im neuen Gewandhaus. Es spielt das Gewandhausorchester unter seinem charismatischen Chefdirigenten Andris Nelsons. Auf dem Programm stehen zwei wichtige Werke der Romantik: Richard Wagners Siegfried-Idyll und Anton Bruckners klanggewaltige 6. Sinfonie. Nach der Mittagspause widmen wir uns dem Museum der bildenden Künste Leipzig, das als imposanter Architekturkubus direkt in der Innenstadt liegt. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Sammlung romantischer Malerei mit ihrem prominentesten Vertreter Caspar David Friedrich und den Werken des in Leipzig geborenen Malers Max Beckmann. Darüber hinaus sehen wir Bilder der neueren Leipziger Malerei und Max Klingers berühmte Beethoven-Plastik. Gemeinsames Abendessen in Auerbachs Keller.

Am Naschmarkt in Leipzig

3. Tag (Mo): „Mein Leipzig lob ich mir...

...es ist ein klein Paris und bildet seine Leute“ – so Goethe im Faust über die Stadt. Traditionsbewusstsein, Bürgerstolz und Einfallsreichtum haben Leipzig nach der Wende zur erfolgreichsten Stadt Ostdeutschlands gemacht. Die Leipziger Innenstadt wird von eindrucksvollen Patrizierhäusern und Messepalästen aus verschiedenen Jahrhunderten geprägt. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt sehen wir das Alte Rathaus, die Börse am Naschmarkt, die Thomaskirche mit dem Bachdenkmal und die klassizistische Nikolaikirche. Universitätsbibliothek, Neues Rathaus und ehemaliges Reichsgericht sind bedeutende Beispiele der Architektur der Belle Époque. Der Nachmittag ist frei, vielleicht für einen Besuch in der Wohnung von Felix Mendelssohn Bartholdy oder für einen Bummel über den liebevoll gestalteten Weihnachtsmarkt.

 

4. Tag (Di): Schneeberg und Annaberg

Heute besuchen wir die beiden herrlichen alten Bergbaustädte Schneeberg und Annaberg, wo grossdimensionierte Marktplätze und stattliche Patrizierhäuser vom Reichtum ihrer einstigen Bewohner zeugen. Dem sogenannten „Berggeschrey“ folgten nicht nur Abenteurer, sondern auch Menschen, die von Wohlstand in den neugegründeten Städten des Erzgebirges träumten. Die Pfarrkirchen St. Wolfgang und St. Annen gehören mit ihren lichtdurchfluteten Hallen zu den bedeutendsten Bauwerken der Spätgotik. Die St. Annenkirche überrascht darüber hinaus mit einer Reihe sehr wertvoller spätgotischer Altäre. Der Bergaltar von Hans Hesse zeigt auf seiner Rückseite eine erzgebirgische Bergbaulandschaft und bergmännisches Leben vor 500 Jahren. 3 Übernachtungen in Chemnitz, gemeinsames Abendessen.

 

Blick auf Annaberg

5. Tag (Mi): Chemnitz – Stadt der Moderne

Chemnitz, das zu DDR-Zeiten Karl-Marx-Stadt hiess und heute ein interessantes Experimentierfeld für Stadtgestaltung darstellt, besitzt mit der von Henry van de Velde errichteten Villa Esche eine Architekturikone. In den gediegenen Räumen eines neusachlichen Bankgebäudes zeigt das Museum Gunzenhauser seine grossartige Sammlung der Klassischen Moderne, darunter Meisterwerke der nahe Chemnitz geborenen Maler Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Otto Dix. Am Abend können Sie fakultativ die Chemnitzer Philharmonie u.a. mit Werken von Sergej Rachmaninow hören. Gemeinsames Mittagessen.

6. Tag (Do): Unterwegs im Erzgebirge

Eine Fahrt durch das landschaftlich reizvolle Erzgebirge gleicht gerade im Advent einer Zeitreise. Traditionen und Bräuche, die man andernorts schon längt vergessen hat, werden hier liebevoll gepflegt und verwandeln die ganze Region in ein veritables Weihnachtswunderland. In Freiberg besichtigen wir den gotischen Dom mit der kostbaren spätromanischen „Goldenen Pforte“, der einzigartigen Tulpenkanzel und der weltberühmten Silbermann-Orgel, auf der wir nach Möglichkeit ein kleines Vorspiel hören. Im malerischen Seiffen erleben wir die lebendigen Traditionen der weltberühmten erzgebirgischen Handwerkskunst – können Sie widerstehen?

Weihnachtsmarkt in Freiberg

7. Tag (Fr): Abschied vom Erzgebirge

Auf der Rückreise in die Schweiz besuchen wir die reizende Residenzstadt Bayreuth. Neben dem Festspielhaus auf dem Grünen Hügel besitzt die Stadt das schönste barocke Opernhaus Europas. Nach einer umfassenden Restaurierung ist das für Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth von italienischen Architekten errichtete Theater erst seit April 2018 wieder zu besichtigen. Das Opernhaus mit seiner kostbaren Ausstattung gehört zu den wenigen erhaltenen Theaterbauten des 18. Jh. und wurde 2014 in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen. Ankunft in Zürich am späten Nachmittag.

Bildnachweis

www.fotolia.com
Annaberg und Annen Kirche (C) Foto Stadt Annaberg-Buchholz
Header-Bild Gewölbe der St. Annenkirche (C) BUR Werbung)

Reisetermin

8. - 14. Dezember 2018
(7 Reisetage)

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

Leistungen

Reise im bequemen Reisebus ab Zürich

6 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse

6 Mittag-bzw. Abendessen

1 Konzertticket für das Gewandhauskonzert in bester Kategorie

Führungen und Eintritte lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 25 

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): SFr. 56

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): auf Anfrage

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 1860
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 2070