Dauer

4 Reisetage

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

Leistungen

  • Fahrt im bequemen Reisebus ab Basel und Zürich
  • 3 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse
  • 3 Abendessen und 3 Mittagsimbisse
  • Eintritte, Führungen und Schifffahrten lt. Programm
  • Reiseliteratur
     
  • Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 25

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 1650
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 1870

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 49

Sanfte Hügel und die in den verschiedensten Farbtönen schimmernden Wasserflächen der Seen prägen das Bild des Chiemgaus, an dessen südlichem Horizont sich die mächtigen Gipfel der Chiemgauer Alpen erheben. Vor allem das Licht des Frühsommers taucht die Landschaft rund um das „Bayerische Meer“, wie der Chiemsee gern genannt wird, in eine schimmernde und an manchen Tagen still vibrierende Atmosphäre. Was gibt es hier nicht alles zu entdecken! Da sind zuallererst die beiden berühmten Chiemsee-Inseln. Auf der Herreninsel, einstmals die Heimstatt eines Chorherrenstifts, erbaute der Märchenkönig Ludwig II. ein Schloss mitsamt Garten nach Versailler Vorbild. Die kleinere Fraueninsel verdankt einer bereits in karolingischer Zeit gegründeten Benediktinerinnenabtei ihren stillen Charakter. Unvergessliche Eindrücke hinterlassen malerische Dörfer und kunstreiche Klöster, das bezaubernde, in einer Innschleife gelegene Wasserburg sowie die von einer gewaltigen Feste überragte Salzachstadt Burghausen. Ob Landsberg und der Ammersee, ob das Berchtesgadener Land mit dem Königssee, ob St. Wolfgang im Salzkammergut – so sehen Bilderbuchlandschaften aus.

1. Tag (Di): Landsberg am Lech und der Ammersee

Fahrt im bequemen Reisebus von Basel und Zürich nach Bayern. Hübsche Patrizierhäuser, das barocke Rathaus sowie die Türme und Tore der Stadtbefestigung prägen das Bild der malerischen Altstadt von Landsberg am Lech. In der reich ausgestatteten Stadtpfarrkirche sind die gotischen Glasmalereien im Chor und ein von Hans Multscher geschnitztes Muttergottesbild besonders hervorzuheben. Nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss besuchen wir die Gemeinde Dießen am Ammersee. Im Marienmünster des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes zog eine bayerisch-schwäbische Künstlerelite alle Register ihres Könnens. Entstanden ist eines der bedeutendsten Raumkunstwerke des europäischen Barock. Vom Kunstsinn der Stiftsherren zeugen auch die beiden Altarbilder der venezianischen Maler Giambattista Tiepolo und Giovanni Battista Pittoni. Mit dem Schiff überqueren wir den landschaftlich reizvollen Ammersee. Von weitem grüsst uns der markante Kirchturm  des hoch über dem See gelegenen Klosters Andechs. Weiterfahrt nach Pittenhart im Chiemgau. 3 Übernachtungen und Abendessen im Landhotel Alte Zollstation.

2. Tag (Mi): Vom Inn an die Salzach

In einer weiten Flussschleife des Inn gelegen, zeigt sich die Wasserburger Altstadt von der Roten Brücke aus von ihrer schönsten Seite - eine Parade pastellfarbener Hausfassaden, manche mit pittoresken Holzbalkonen, andere mit hübschen Terrassen zum Fluss. Wir besichtigen die historischen Räume des Rathauses und die gotische Frauenkirche. Im Jahre 994 stifteten Pfalzgraf Aribo und seine Frau Adala auf einer Insel die Benediktinerabtei Seeon, die im Mittelalter für ihr Skriptorium bekannt war. Die Gebäude des Klosters wurden im Laufe der Jahrhunderte stetig erweitert und immer wieder umgebaut. Der Blick über den See wird beherrscht von den beiden Zwiebeltürmen der Klosterkirche, deren Gewölbe zur Zeit der Renaissance mit Fresken geschmückt wurden. Nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss geht es ins Salzachtal nach Burghausen. Zunächst besuchen wir die Zisterzienserkirche Raitenhaslach, ein vor den Toren der Stadt gelegenes Barockjuwel. Die auf einem schmalen Bergrücken hoch über Burghausen errichtete Grenzfeste der Herzöge von Landshut gilt als die längste Burganlage der Welt. Ein Spaziergang über das Burgareal eröffnet immer wieder fantastische Ausblicke auf die Altstadt mit ihren farbenprächtigen Häusern im Inn-Salzach-Stil.

3. Tag (Do): Wie aus dem Bilderbuch - Königs- und Wolfgangsee

Der ganz im Südosten Deutschlands, im Berchtesgadener Land, gelegene Königssee wird auch als der “König der Bergseen” bezeichnet. Fast senkrecht fallen die mächtigen Felsen der Berchtesgadener Alpen zum Seeufer hinab. Wer die beeindruckende Naturkulisse rund um den bekanntesten Gebirgssee Bayerns entdecken möchte, muss von Schönau aus das Schiff nehmen. Also gilt auch für uns: Leinen los! Eine halbe Stunde dauert die Fahrt bis zur Wallfahrtskirche St. Bartholomä, hinter deren weinroten Kuppeltürmen die Watzmann-Ostwand ehrfurchtgebietend aufragt. Nach einem Spaziergang und der Rückfahrt nach Schönau sind wir in Berchtesgaden, wo wir Zeit für einen Einkaufsbummel und die Mittagspause haben. Am Nachmittag geht es über die Grenze nach Österreich ins Salzkammergut. Unsere Fahrt führt vorbei am Mondsee nach St. Wolfgang am gleichnamigen See. Die Kirche des heiligen Bischofs Wolfgang von Regensburg birgt eine Reihe kostbarer Ausstattungsstücke, darunter der Barockaltar von Thomas Schwanthaler, vor allem aber der 1479 vollendete Flügelaltar vom berühmten Tiroler Maler und Bildschnitzer Micheal Pacher.

4. Tag (Fr): Im Reich des Märchenkönigs - Der Chiemsee

Mit rund 80 km² ist der Chiemsee der drittgrösste See Deutschlands. Das sogenannte “Bayerische Meer” liegt eingebettet in die idyllische Voralpenlandschaft Oberbayerns vor der eindrucksvollen Bergkulisse der Chiemgauer Alpen. Mitten im See liegen drei Inseln: die grosse Herreninsel mit ihrem berühmten Schloss Herrenchiemsee, die kleine Fraueninsel mit ihrem uralten Benediktinerinnenkloster und die Krautinsel, ein unbewohntes Eiland, das vornehmlich als Weidefläche genutzt wird. Von Gstadt aus fahren wir mit dem Schiff zunächst zur Herreninsel; von der Anlegestelle geht es mit der Pferdekutsche durch den herrlichen historischen Park zum Schloss Herrenchiemsee. König Ludwig II. hat es von 1878 bis zu seinem Tod 1886 nach dem Vorbild von Versailles errichten lassen. Wir besichtigen die Prunkräume, deren Höhepunkt, die Spiegelgalerie, eine grandiose Hommage an den Sonnenkönig ist. Auch die Gartenanlage und die prächtigen Wasserspiele mit Latona-, Fama und Fortunabrunnen wurden nach dem Versailler Original angelegt. Nur zehn Schiffsminuten entfernt liegt die romantische Fraueninsel. Der Bayernherzog Tassilo baute hier um 700 ein Kloster, in dem bis heute Nonnen leben. Sie bewirtschaften den Klostergarten und stellen Marzipan sowie Likör her. Der Turm des Klosters, ein achteckiger freistehender Campanile, ist das Wahrzeichen des Chiemgaus. Nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss nach Möglichkeit mit fangfrischen „Chiemsee-Renken“, treten wir die Rückfahrt in die Schweiz an. Ankunft in Zürich gegen 18 Uhr, in Basel eine Stunde später.