Dauer

11 Reisetage

Reiseleitung

Dr. Christoph Löhr
Dr. Christoph Löhr

Leistungen

  • Flug von Zürich nach Santorini, zurück ab Mykonos
  • Sämtliche Schiff- und Fährfahrten
  • Ausflüge im bequemen Reisebus
  • 10 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels
  • 10 Abend- bzw. Mittagessen
  • Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Klimaneutral durch CO2-Kompensation
  • Reiseliteratur
  • Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 25

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 3630
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 4210

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 117

Das griechische Wort Kyklos, auf Deutsch Kreis oder Ring, gab der zentralen Inselgruppe inmitten der Ägäis ihren Namen. Kreisförmig gruppieren sich die über fünfzig Inseln der Kykladen um die heilige Insel Delos. Hier wurde vor mehr als 3000 Jahren das Heiligtum für Apollon, den Gott des Lichts, errichtet, eine der wichtigsten Kult-und Orakelstätten der antiken Welt. Auch heute noch ist es nicht zuletzt das Licht, das die Kykladen zu einem der schönsten Ziele im Mittelmeerraum macht. So ist es das klare, leuchtende Licht des Tages, das die Konturen der Landschaft schärft und den charakteristischen weiss getünchten Häuserkuben so gut zu Gesicht steht. Noch spektakulärer aber sind die Sonnenuntergänge, die Himmel und Meer in den Farben des Spektrums miteinander zu verschmelzen scheinen. Santorini, Delos, Naxos, Paros, Mykonos und Tinos sind die sechs Hauptinseln, die wir auf unserer zehntägigen Rundreise mit drei Hotelstandorten besuchen. Mit dem Archäologen Christoph Löhr tauchen wir ein in Geschichte und Gegenwart dieser aussergewöhnlichen maritimen und insularen Kultur. Von der kykladisch-minoischen und griechisch-antiken Kulturperiode über die Zeugnisse des orthodoxen Christentums bis in die Zeit des jungen Griechenlands gibt es unzählige Schätze zu entdecken. Freuen Sie sich auf sonnige und angenehm temperierte Herbsttage im Paradies der Ägäis!

1. Tag (Do): Καλώς ήλθατε στη Σαντορίνη – Willkommen auf Santorini

Mittagsflug von Zürich nach Santorini, dem kleinen Archipel im Süden der Kykladen. Ihre charakteristische Ringform erhielt die Insel-Gruppe bei einem Vulkanausbruch vor mehr als 3600 Jahren, der möglicherweise auch die Ursache für den Niedergang der blühenden minoischen Kultur gewesen ist. Santorini besticht durch einen überwältigenden Dreiklang aus schroffen Felsen, leuchtend blauem Meer und üppiger mediterraner Vegetation. 3 Übernachtungen und Abendessen auf Santorini.

2. Tag (Fr): Santorini – Leben auf dem Vulkan

Heute unternehmen wir eine Bootsfahrt in die Kaldera, den heute unter der Meeresoberfläche liegenden Krater des einstmals aus dem Meer aufragenden Vulkans von Thera. Wir laufen die beiden kleinen unbewohnten Inseln aus erstarrter Lava an, die sich nach der prähistorischen Katastrophe durch vulkanische Tätigkeit in den letzten beiden Jahrtausenden herausgebildet haben. Nach einem gemeinsamen Spaziergang durch den Hauptort Firá steht der weitere Nachmittag zur freien Verfügung.

3. Tag (Sa): Akrotiri – ein prähistorisches Pompeji

Weil die Siedlung bei der Thera-Eruption von einer meterhohen Bimssteinschicht bedeckt wurde, wird Akrotiri auch als  „prähistorisches Pompeji“ bezeichnet. Reste von palastartigen Wohnbauten, deren Wände mit Fresken geschmückt waren, sind jahrtausendealte Zeugnisse einer einstmals blühenden bronzezeitlichen Kultur. Im Museum von Firá sehen wir die archäologischen Fundstücke. Neben Alltagsgegenständen, Tier- und Menschendarstellungen sind es besonders kostbare mit Pflanzen und Meerwesen dekorierte Tongefässe sowie überraschend lebendige und erzählfreudige Wandmalereien, die uns in Staunen versetzen. Zum Abendessen sind wir in Oia, das für seine grandiosen Sonnenuntergänge berühmt ist.

4. Tag (So): Von Santorini nach Naxos

Vormittags Fährfahrt auf die Insel Naxos, der mit 430 km² grössten Insel der Kykladen. Am Nachmittag unternehmen wir einen Spaziergang durch den malerischen Hauptort, wie auf den meisten Inseln "Chora" genannt, mit seinem mittel­alter­lichen Kastell. Wahrzeichen der Stadt und der Insel ist die Portara, das monumentale Marmortor des im 6. Jh. v. Chr. errichteten Apollon-Tempels. 4 Übernachtungen und Abendessen auf Naxos.

5.Tag (Mo): Entdeckungstour auf Naxos

Eine ganztägige Inselrundfahrt führt uns zu den kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten von Naxos. Spaziergang durch die ehemalige Inselhauptstadt Chalki und Besichtigung der eindrucksvollen frühbyzantinischen Kirche Panagia Drosiani. Über die malerischen Bergdörfer Filoti und Apiranthos gelangen wir nach Koronos und weiter nach Apollonas, wo wir eine gewaltige Kouros-Statue aus dem 6. vorchristlichen Jahrhundert bewundern können. Entlang der Nordküste - mit Aufenthalt im Dörfchen Engares - geht es zurück zum Hotel.

6. Tag (Di): Paros – die Marmorinsel

Der heutige Dienstag führt uns auf die Nachbarinsel Paros, die schon im Altertum für ihren feinkörnigen weissen Marmor berühmt war. Wir besuchen zunächst den Hauptort Parikiá mit seiner grossen byzantinischen Kirche Panagia Ekatontapyliani, deren Bau bis in frühchristliche Zeit zurückreicht. Nachmittags fahren wir über den zweitgrössten Ort der Insel Naoussa mit seinem pittoresken Hafen zu den charmanten Dörfern Marpissa und Lefkes. Von Parikiá aus geht es abends wieder zurück nach Naxos.

7. Tag (Mi): Naxos - Yria, Sangri und Melanes

Heute besichtigen wir zwei antike Heiligtümer auf Naxos, die erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt und erforscht wurden: In Yria erwartet uns mit dem Apollon-Tempel eines der frühesten Grossprojekte griechischer Architektur und in Sangri das lieblich gelegene Demeter-Heiligtum, dessen Tempel später in eine frühchristliche Kirche umgewandelt wurde. Nach der Mittagspause besuchen wir den unvollendeten Kouros von Melanes, umgeben von einem romantischen Garten. Danach haben Sie Zeit zur freien Verfügung - wie wäre es mit einem erfrischenden Bad im ägäischen Meer?

8. Tag (Do): Von Naxos nach Mykonos

Fährfahrt zur Insel Mykonos. Nach dem Bezug unseres Hotels in der Inselhauptstadt begeben wir uns auf einen Stadtrundgang durch das Zentrum von Mykonos, in der Umgangssprache der Einheimischen Chora genannt, wo wir u.a. die berühmten Windmühlen, das romantische „Klein-Venedig“ und die malerisch-verschachtelte Kirche Paraportiani sehen. 3 Übernachtungen und Abendessen auf Mykonos.

9. Tag (Fr): Tinos – Insel der Bildhauer

Nach dem Besuch des Archäologischen Museums von Mykonos geht es mit der Fähre hinüber nach Tinos. Zuerst statten wir der wichtigsten Wallfahrtskirche Griechenlands, der Muttergottes von Tinos, einen Besuch ab. Danach fahren wir in das Städtchen Panormos, wo wir im Museum für Marmorbearbeitung einen lebendigen Einblick in die einzelnen Schritte bei der Entstehung von Skulpturen bekommen. Abendessen und Rückfahrt nach Mykonos.

10. Tag (Sa): Delos – Insel der göttlichen Zwillinge

Am Morgen starten wir unseren Bootsausflug auf die Insel Delos, auf der nach griechischer Überlieferung die Götterzwillinge Apollon und Artemis geboren wurden. Die Insel ist mit ihren über 100-jährigen Ausgrabungen eine der archäologischen Höhepunkte unserer Reise. Wir sehen die Ruinen von Heiligtümern, Schatzhäusern, des Theaters und Gymnasiums sowie die berühmte Heilige Strasse mit ihren monumentalen Marmorlöwen. Im Archäologischen Museum sind Skulpturen, Mosaike, antike Grabmonumente und Schmuckstücke ausgestellt. Nach der Rückkehr besteht am Nachmittag Zeit zum Baden oder Bummeln in Mykonos.

11. Tag (So): Abschied von den Kykladen

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen von Mykonos und Rückflug in die Schweiz. Ankunft in Zürich am frühen Nachmittag.