Dauer

6 Reisetage

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann


 

Leistungen

  • Flug von Zürich nach Wien und zurück, Bustransfer zum Hotel
  • 5 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse
  • 5 Mittag- bzw. Abendessen
  • 2 Tickets für Oper und Ballett in sehr guter Kategorie
  • Führungen und Eintritte lt. Programm
  • Reiseliteratur
     
  • Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 24

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 2580
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 2990

Reiserücktrittsversicherung
(fakultativ): ab CHF 92

Wien versteht es, sich zu schmücken und herauszuputzen. Nicht nur in der Ball-Saison, sondern auch in der Adventszeit legt die Stadt ein Festtagskleid an: Die imperialen Kulissen der alten Kaiserstadt mit Stephansdom, Hofburg und Ringstrasse erstrahlen in goldenem Glanz, die Innenstadt ist prächtig geschmückt. Glanzpunkt der diesjährigen Ausstellungs-Saison ist die grosse Schau Idole & Rivalen - Künstler im Wettstreit im Kunsthistorischen Museum mit Werken von Leonardo da Vinci, Michelangelo und Albrecht Dürer. Ein überwältigendes visuelles Spektakel erwartet uns! Weitere Streifzüge durch Wien führen von den Prunkräumen der Hofburg bis in die Gefilde der anbrechenden Moderne, die mit Namen wie Gustav Klimt oder Egon Schiele verbunden ist. Musik darf in Wien nicht fehlen, und so erleben wir Puccinis Oper Tosca in der renommierten Wiener Staatsoper und in der Volksoper ein Tschaikowski-Ballett Jolanthe und der Nussknacker. Nach so vielen Leckerbissen der Künste kommen natürlich die Klassiker der Wiener Küche wie Tafelspitz und Palatschinken bei unseren gemeinsamen Essen auch zu ihrem Recht.

1. Tag (Sa): Willkommen in Wien!

Am Vormittag Flug von Zürich nach Wien, Transfer zu unserem Hotel, das sich direkt in der Innenstadt unweit der Staatsoper befindet. Ein kurzer Spaziergang führt uns zur Karlskirche mit ihrer imposanten Kuppel und den monumentalen, freistehenden Säulen. Sie wurde von Johann Bernhard Fischer von Erlach erbaut und gilt als die bedeutendste barocke Kirche nördlich der Alpen. Gemeinsames Abendessen in einem traditionellen Wiener Gasthaus.

2. Tag (So): Wiener Melange: Schätze der Kunst und Hofburg

Ein Spaziergang führt uns vorbei am Stephansdom durch die Hofburg und über den Heldenplatz zum Kunsthistorischen Museum, einem der bedeutendsten Kunstmuseen weltweit. Bei unserem Rundgang verschaffen wir uns einen Überblick über die Sammlung. Mit Werken von Raffael, Dürer, Tizian, Caravaggio, Rubens oder Vermeer besitzt das Museum absolute Meisterwerke der Malereigeschichte. Allein der Breugel-Saal ist eine Reise wert. Unschätzbare Reichtümer sind in der Kunstkammer zu sehen, darunter das weltberühmte Salzfass von Benvenuto Cellini. Nach der Mittagspause geht es in die Hofburg. Als Residenz der Habsburger wurde sie über viele Jahrhunderte immer wieder erweitert und modernisiert, so dass sie heute die grösste und komplexeste Feudalarchitektur Europas darstellt. Wir besichtigen die Kaiserappartements und die Silberkammer; die Räume des Kaiserpaars Franz Joseph und Elisabeth sind ebenso zu sehen wie die unermesslich kostbaren Tafelaufsätze in schier endlosen Raumfluchten. Gemeinsames Abendessen in einem Wiener Traditionsrestaurant.

3. Tag (Mo): Leopold Museum und Tosca in der Staatsoper

Um 1900 erlebte Wien eine kulturelle Blüte, die wir heute als Wiener Moderne kennen. Der Jugendstil zeigte sich in Malerei und Architektur, gleichzeitig brachen Künstler wie Gustav Klimt, Egon Schiele oder Oskar Kokoschka mit den Traditionen der akademischen Malerei und bildeten die Secession. Die Wiener Werkstätten entwickelten Wegweisendes in Design und Kunsthandwerk. Das Leopold Museum bietet uns einen umfassenden Überblick über diese faszinierende Zeit. Gemeinsames Mittagessen in einem Spezialitätenrestaurant für den original österreichischen Tafelspitz. Der weitere Nachmittag ist frei. Flanieren Sie über die Haupteinkaufsstrasse Wiens, den Graben, der mit grossen Kronleuchtern in einen Saal verwandelt wird oder besuchen Sie eines der berühmten Kaffeehäuser wie das Café Dehmel. Am Abend erleben wir in der Wiener Staatsoper eine Aufführung von Giacomo Puccinis Tosca. In der farbenprächtigen Inszenierung erleben wir Camilla Nylund als Floria Tosca, Stefano La Colla als Cavaradossi und Erwin Schrott als Scarpia.

4. Tag (Di): Idole und Rivalen - Künstler im Wettstreit

Heute widmen wir uns mit viel Musse der grossen Ausstellung Idole und Rivalen. Der Wettstreit der Künste bzw. der Künstler untereinander - italienisch: paragone - hat eine lange Tradition und erlebte in der frühen Neuzeit eine Blüteperiode. Die Ausstellung wirft mit herausragenden Werken des Kunsthistorischen Museums und einer Auswahl von weiteren Hauptwerken aus internationalen Sammlungen, mit z.B. Arbeiten von Leonardo da Vinci, Michelangelo, Albrecht Dürer, Tizian, Benvenuto Cellini und Peter Paul Rubens, einen differenzierten Blick auf dieses faszinierende Thema. Wir sehen zahlreiche künstlerische Konfrontationen von der Antike bis in die Zeit um 1800. Die Mittagspause gibt Gelegenheit zu einer Stärkung im Café unter der prächtigen Museumskuppel. Der Nachmittag ist frei. Vielleicht spazieren Sie mit Ihrem Reiseleiter entlang der Prachtbauten der Ringstrasse zum Rathaus. Hier findet der traditionelle Wiener Christkindlmarkt statt. Lassen Sie sich vom Duft der heissen Maroni verführen oder kosten Sie eines der angebotenen „Schmankerln“. Gemeinsames Abendessen.

5. Tag (Mi): Ephesos Museum und Ballettoper Jolanthe und der Nussknacker

Noch einmal geht es am Morgen in die Hofburg, wo sich das Ephesos Museum befindet, das herausragende Fundstücke aus der antiken kleinasiatischen Stadt präsentiert. Zu den Höhepunkten gehören unter anderem das Partherdenkmal, die Amazone vom Artemision, die Bronzestatue eines Athleten und der Knabe mit der Fuchsgans. Gemeinsames Mittagessen. Am freien Nachmittag können Sie fakultativ noch das Winterpalais des Prinzen Eugen in der Innenstadt mit Timo Goldmann besuchen, oder Sie statten Mozarts Wohnung im sogenannten "Figarohaus" unweit des Stephansdoms einen Besuch ab. Am Abend erleben wir in der Wiener Volksoper ein neues Ballettwerk. Zwei Meisterwerke Tschaikowskis, die Oper Jolanthe und das Ballett Der Nussknacker werden zu einer neuen Geschichte kombiniert: Ein blindes Mädchen entdeckt in einem Nussknacker einen Prinzen, mit dem es zu einer Traumreise in ein märchenhaftes Schlaraffenland aufbricht.

6. Tag (Do): Servus, Wien!

Am Morgen bleibt noch etwas Zeit für einen Bummel über den Graben oder einen letzten "kleinen Schwarzen". Mittags Transfer zum Flughafen und Rückflug, Ankunft in Zürich gegen 17 Uhr.