Goldmann Reisen

M&M – Musik und Malerei in Berlin

Mit der Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden nach langer Sanierung und der Eröffnung des Pierre Boulez Saals hat Berlin ein Traditionshaus der Musik zurückerhalten und ein neues  architektonisches Glanzlicht dazugewonnen. Anlässlich der Barocktage der Staatsoper erleben wir Claudio Monteverdis Krönung der Poppea in der Staatsoper und ein Konzert mit der Akademie für Alte Musik Berlin im neuen Boulez Saal. Dass auch die leichte Muse in Berlin Hochkonjunktur hat, sehen wir bei der viel umjubelten Anatevka in der Komischen Oper. Unser zweiter Schwerpunkt, ein Streifzug durch die reiche Berliner Museumslandschaft, ergänzt und kontrastiert das Musikprogramm: die italienische Sammlung in der Gemäldegalerie, eine Sonderausstellung zur Novembergruppe in der Weimarer Republik und ein Besuch des Ägyptischen Museums auf der Museumsinsel. Manuela Wolf und Henrik Lange freuen sich, mit Ihnen in die Kunst- und Musikmetropole Berlin einzutauchen und Ihnen einige ihrer persönlichen Highlights in der Hauptstadt zu zeigen.

1. Tag (Sa): Willkommen in Berlin!

Vormittags Flug von Zürich nach Berlin, Transfer zu unserem Hotel, das sich im historischen Stadtzentrum unweit des Gendarmenmarkts befindet. Bei einem Spaziergang durch Berlins historische Mitte am Nachmittag werfen wir einen Blick auf das wieder aufgebaute Stadtschloss, das 2019 als Humboldt Forum eröffnet werden wird. Wie unglaublich die Veränderung ist, die Berlin in den letzten 30 Jahren durchgemacht hat, zeigt uns eine Foto-Ausstellung im historischen Ephraim-Palais im Nikolaiviertel. Gemeinsames Abendessen.

Staatsoper Unter den Linden

2. Tag (So): Italien an der Spree

Der Pierre Boulez Saal ist Berlins neuester Konzertsaal; er wurde im letzten Jahr eröffnet. Initiiert wurde er von Daniel Barenboim und gestaltet vom Architekten Frank Gehry. Schnell wurde der Kammermusiksaal mit seiner elegant-geschwungenen ovalen Raumform und Tageslichtfenstern zu einem Lieblingsort des Berliner Publikums. Die Zuhörer erleben die Musik hier hautnah und direkt. Wir hören am Vormittag im Rahmen der Barocktage ein Konzert der renommierten Akademie für Alte Musik Berlin mit dem Titel Monteverdis Italien. Nach der Mittagspause statten wir der Gemäldegalerie am Potsdamer Platz einen Besuch ab. Inspiriert von Monteverdis Musik widmen wir uns intensiv der hervorragenden italienischen Sammlung der Galerie mit Werken von Giotto, Raffael, Tizian und Caravaggio. Gemeinsames Abendessen.

Pierre Boulez Saal

3. Tag (Mo): Die Novembergruppe und Monteverdis Poppea

Die Berlinische Galerie im Stadtteil Kreuzberg beherbergt Kunst von der klassischen Moderne bis in die Gegenwart, die in Berlin entstanden ist. Wir besuchen die grosse Sonderausstellung zur Kunst der Novembergruppe. Vom November 1918 bis 1932 prägte diese lockere Vereinigung aus Malern, Bildhauern und Architekten das Kulturleben der Weimarer Republik. Hier fanden Expressionisten, Futuristen, Dadaisten und Bauhaus-Mitglieder zusammen und organisierten Ausstellungen im Geiste der Demokratie und des Liberalismus. Wir sehen Werke prominenter Vertreter wie Paul Klee, Otto Dix, Ludwig Mies van der Rohe und Walter Gropius, aber auch viele wiederzuentdeckende unbekanntere Namen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen bleibt etwas Freizeit, bevor es am frühen Abend nach einer Einführung in die Staatsoper Unter den Linden geht. L’incoronazione di Poppea ist eine der ersten Opern der Musikgeschichte und ein Meisterwerk des Genies Claudio Monteverdi. Erzählt wird die Geschichte der schönen Poppea, der es in einem Intrigenspiel gelingt, Kaiser Neros Gemahlin in die Verbannung zu schicken und selbst Kaiserin zu werden. Eine bitterböse Abrechnung mit dem Liebesleben und der Politik der Mächtigen – grosse Oper eben. In der Rolle des Nero erleben wir Max Emanuel Cencic, einen der Stars der Countertenor-Szene.

Szenenfoto aus L'incoronazione di Poppea

4. Tag (Di): Ägyptisches Museum und Anatevka

Nach dem spektakulären Umbau durch den britischen Architekten David Chipperfield lässt sich im Neuen Museum auf der Museumsinsel wieder Berlins aussergewöhnlich qualitätsvolle Sammlung Ägyptischer Kunst bestaunen. Die von der Deutschen Orient-Gesellschaft zwischen 1911 und 1914 im mittelägyptischen Amarna durchgeführten Ausgrabungen brachten mit Achet-Aton nicht nur die Hauptstadt Pharao Echnaton wieder ans Licht, sondern führten auch zur Entdeckung einer bis dahin unbekannten Epoche der altägyptischen Geschichte, der sogenannten Amarna-Zeit. Viele der Funde gelangten in die Berliner Sammlung, darunter auch die einzigartige Büste der Königin Nofretete. Gemeinsames Mittagessen und Freizeit am Nachmittag. Am Abend erleben wir in der Komischen Oper das Musical Antatevka in einer viel gelobten Inszenierung von Barry Kosky mit Dagmar Manzel und Max Hopp in den Hauptrollen. Der Tagesspiegel schrieb: „Hopp und Manzel sind eine Idealbesetzung für dieses Anatevka-Ehepaar. Weil Kosky das von vielen Dialogen geprägte Stück als Schauspiel mit Musik betrachtet. Einerseits. Andererseits holt er – und ist dabei so charmant inkonsequent wie sein Hauptdarsteller – den Broadway nach Berlin, entfesselt mit Hilfe seines Leib-und-Magen-Choreografen Otto Pichler grandiose Massenszenen. Zwölf Tänzer wirbeln da über die Szene, und Musical-Spezialist Koen Schoots sorgt dafür, dass das tolle Treiben aus dem Graben angemessen befeuert wird, mit Schmackes eben.“

Szenenfoto aus Anatevka

5. Tag (Mi): Bis bald, Berlin!

Am Morgen bleibt noch etwas Zeit zur freien Verfügung, vielleicht spazieren Sie nochmals zur Museumsinsel oder machen einen Einkaufsbummel rund um die Friedrichstrasse. Mittags Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Zürich, Ankunft gegen 17 Uhr.

Bildnachweis

www.fotolia.com

Staatsoper Berlin Außenansicht: Marcus Ebener
Staatsoper Berlin Saalansicht: Gordon Welters
Szenenfoto Poppea: Bernd Uhlig
Szenenfoto Anatevka: Iko Freese /drama-berlin.de
Boulez Saal: Volker Kreidler

Reisetermin

24. - 28. November 2018
(5 Reisetage)

Reiseleitung

Henrik Lange, Manuela Wolf
Henrik Lange
Manuela Wolf

Leistungen

Flug von Zürich nach Berlin und zurück

4 Übernachtungen mit Frühstück
in gehobener Hotelklasse

4 Mittag- bzw. Abendessen

3 Tickets für die Opern- und Konzertaufführungen
in sehr guter Kategorie

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 24

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab SFr. 81

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): auf Anfrage

Preis pro Person im Doppelzimmer
SFr. 1860
Preis pro Person im Einzelzimmer
SFr. 2060