Goldmann Reisen

Ostern auf Sizilien

Zwischen Europa und Afrika gelegen, das östliche vom westlichen Mittelmeer trennend, haben auf Sizilien zahlreiche Völker von der Antike bis in die Neuzeit um Vorherrschaft gerungen. Kulturen blühten auf und verschwanden wieder. Ihre steinernen Zeugen wie griechische Tempel und römische Villen, maurische Kuppeln und byzantinische Mosaiken, normannische Dome und staufische Kastelle, gotische Paläste und barocke Stadtanlagen prägen jedoch bis heute das Bild dieser wohl schönsten und vielseitigsten Mittelmeerinsel. Sizilien ist aber nicht nur lebendige Geschichte sondern auch sinnliches Erleben: Düfte von Rosmarin und Orangenblüten, die Stille und Weite im Landesinneren, der Anblick mächtiger Gebirgszüge sowie des in allen Blautönen schimmernden Mittelmeers und natürlich der alles beherrschende Ätna vereinigen sich zu einem Bild unendlicher Schönheit. Unsere in der Karwoche beginnende Reise macht Sie auch mit den österlichen Traditionen und Bräuchen Siziliens vertraut.

1. Tag (Mi): Anreise nach Sizilien

Am späten Vormittag Flug von Zürich nach Catania. Majestätisch beherrscht der über 3000 Meter hohe Ätna die gesamte Ostküste Siziliens. In der reizenden, direkt am Ufer des Ionischen Meeres gelegenen Altstadt von Acireale können Sie sich bei einem Cappuccino oder Ätnawein auf unsere Osterreise durch Sizilien einstimmen. 2 Übernachtungen und Abendessen am Meer bei Acireale.

Blick auf den Ätna

2. Tag (Do): Taormina – zwischen Himmel und Meer

Heute haben wir viel Zeit, die Schönheiten Taorminas zu entdecken. Das auf einem Bergrücken gelegene Städtchen zählt wegen seiner üppigen mediterranen Vegetation, dem milden Klima und seinen beeindruckenden Baudenkmälern zu den berühmtesten Orten Siziliens. Wir besichtigen den Dom und das exponiert gelegene antike Theater, das von seinen Rängen einen einzigartigen Blick auf den Ätna bietet. Die Alcantara-Schlucht zeigt uns am Nachmittag ein spektakuläres Landschaftsbild: Erstarrte Lavamassen verschiedener Ausbrüche bilden ein tiefes Flusstal mit üppiger Vegetation.

Im griechischen Theater von Taormina

3. Tag (Fr): Catania und antikes Syrakus

Catania gehört zu den reizvollsten Barockstädten Italiens. Gebauchte Balkone, schwungvolle Fassaden und eine Vorliebe für effektvolle Hell-Dunkel-Kontraste prägen die einzelnen Bauwerke. Ein besonderes Erlebnis ist das laut-bunte Treiben auf dem direkt neben dem Domplatz gelegenen Fischmarkt. Im Archäologischen Park von Syrakus besichtigen wir das Teatro Greco, die Steinbrüche mit dem berühmten „Ohr des Dionysios“ und das römische Amphitheater. 2 Übernachtungen in Syrakus.

Dom von Catania

4. Tag (Sa) Syrakus und Barockstädtchen Noto

Ein Rundgang führt uns durch die bezaubernde, auf einer Halbinsel gelegene Altstadt von Syrakus. Wir besichtigen den Dom im einstigen Athena-Tempel und sehen die Arethusa-Quelle, das Wahrzeichen der Stadt. In der Badia di Santa Lucia sehen wir ein bewegendes Spätwerk Caravaggios. Am Nachmittag entdecken wir Noto, das grösste Stadtkunstwerk des sizilianischen Barock. Prächtige Kirchen und Paläste, vor allem aber die an theatralischen Überraschungen reiche Stadtplanung machen das Städtchen noch heute zur Bühne des Lebens.

5. Tag (So): Römische Mosaiken und griechische Tempel

Fahrt ins Inselinnere nach Piazza Armerina; hier besuchen wir die römische Villa von Casale. Die hervorragend erhaltenden Fussbodenmosaiken zeigen Szenen aus dem öffentlichen und privaten Leben, aus der griechischen Mythologie oder berichten von der Jagd. Weiter geht es nach Agrigento. Wie an einer Perlenschnur aufgereiht liegen auf einem Bergrücken die fünf griechischen Tempel des antiken Akragas. Der Concordia-Tempel gehört zu den am besten erhaltenen und der Zeustempel zu den grössten Tempeln der Antike. 1 Übernachtung und Abendessen im Hotel Baia di Ulisse bei Agrigento.

Concordia-Tempel von Agrigento

6. Tag (Mo): Palermo – Hauptstadt Siziliens

Entlang der Nordküste Siziliens fahren wir auf landschaftlich schöner Strecke nach Palermo. Wir besichtigen im monumentalen Normannenpalast die berühmte mit goldglänzenden Mosaiken geschmückte Cappella Palatina. Im gewaltigen, von den normannischen Königen gebauten Dom sehen wir die Porphyr-Sarkophage von König Heinrich VI. und Konstanze sowie den Sarkophag von Friedrich II. von Hohenstaufen, des mächtigsten deutschen Kaisers des Mittelalters. 3 Übernachtungen und Abendessen in Palermo.

Normannenpalast und San Giovanni degli Eremitani

7. Tag (Di): Segesta, Tràpani und Erice

Unvergesslich ist die Lage des Tempels und des Theaters von Segesta. Hier siedelten die Elymer, die den sizilianischen Griechen nicht immer friedlich gegenüberstanden. Unvergesslich ist das Landschaftsbild der riesigen Meersalzsalinen vor den Toren der Hafenstadt Tràpani. Ein magischer Ort ist das kleine Bergstädtchen Erice. In der Antike befanden sich hier eine Orakelstätte und ein in der gesamten antiken Welt bekanntes Heiligtum der Göttin Aphrodite.

Tempel von Segesta

8. Tag (Mi): Normanisches Erbe in Palermo und Cefalù

Verschiedene Kulturen bestimmen bis heute den Charakter Palermos. Ein Spaziergang durch die Altstadt mit ihren an den Orient erinnernden Märkten wird zu einer Reise für die Sinne. Wir besichtigen die normannischen Kirchen S. Giovanni, San Cataldo sowie die Matorana. Am Fusse eines mächtigen Felsens liegt die zauberhafte Altstadt von Cefalù. Durch die schmalen Gassen hat man immer wieder herrliche Ausblicke auf das Vorgebirge oder das blau schimmernde Meer. Im gewaltigen Normannendom befindet sich ein Goldmosaik mit der Darstellung des Pantokrators.

Blick auf Cefalù

9. Tag (Do): Goldglänzendes Monreale und Rückreise

Vor unserer Rückreise am frühen Nachmittag besuchen wir die Kirchenfestung von Monreale. Die vollständig mit Mosaiken ausgekleidete Kathedrale, die mit feinen Arabesken verzierte Apsis, zwei monumentale Bronzetüren und der mit kostbaren Reliefkapitellen versehene Kreuzgang gehören zu den unvergesslichen Eindrücken einer Sizilienreise. Transfer zum Flughafen von Palermo und Rückflug nach Zürich.

Blick in den Dom von Monreale

Bildnachweis

Reisetermin

17. - 25. April 2019
(9 Reisetage)

Reiseleitung

Uwe Zenner
Uwe Zenner

Zur Kunst und Architektur der Normannen in Süditalien findet am Dienstag, den 22. Januar 2019 von 9.30 bis 11.45 Uhr ein Seminar mit Uwe Zenner in der Helferei in Zürich statt.

Leistungen

Flug von Zürich nach Catania,
zurück ab Palermo

8 Übernachtungen mit Frühstück
in gehobener Hotelklasse

8 Abend- bzw. Mittagessen

Ausflüge und Transfers im bequemen Reisebus

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 25

 

Reiserücktrittskosten-Versicherung
(fakultativ): SFr. 114

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. auf Anfrage

 

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 2890   
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 3320