Goldmann Reisen

Ostern in Syrakus

Zu Ostern nach Syrakus! Keine zweite Stadt Siziliens weckt vergleichbare Sehnsüchte. Die auf der Insel Ortygia gelegene Altstadt gehört zu den schönsten historischen Stadtanlagen Italiens. Herrliche Paläste und eindrucksvolle Kirchen, reizvolle Plätze und aussichtsreiche Promenaden am Meer bestimmen das Bild. Als eine der grössten und mächtigsten Städte der antiken Welt spielte Syrakus auch wissenschaftlich und kulturell eine bedeutende Rolle. Dichter und Gelehrte wie Aischylos, Platon und Archimedes wirkten hier. Das nahe Kalksteingebirge der Monti Iblei bietet einen landschaftlichen Rahmen von seltener Schönheit. An seinen Ausläufern liegen auch die nach einem Erbeben von 1693 wieder aufgebauten Städte Modica und Ragusa, vor allem aber das bezaubernde Noto. Wie Syrakus stehen auch diese Stadtkunstwerke des Barock unter dem Schutz der Unesco. Freuen Sie sich auf unvergessliche Tage im sinnlichen Südosten Siziliens.

1. Tag (Do): Benvenuti in Sicilia

Am späten Vormittag Flug von Zürich nach Catania. Am Fusse des Ätnas gelegen, gehört Catania zu den reizvollsten Barockstädten Italiens. Gebauchte Balkone, schwungvolle Fassaden und eine Vorliebe für Hell-Dunkel-Kontraste prägen die Bauwerke im historischen Zentrum. Auf dem Platz vor dem Rathaus steht Catanias Wahrzeichen, ein höchst zufrieden lächelnder Elefant aus schwarzem Lavastein. Weiterfahrt nach Syrakus. 6 Übernachtungen im Grand Hotel Ortygia auf der gleichnamigen Altstadtinsel. Spaziergang zur Arethusa-Quelle und gemeinsames Abendessen.

Elefant von Catania

2. Tag (Fr): Syrakus – Weltstadt der Antike

Die Altstadt von Syrakus liegt auf einer nur durch zwei Brücken mit dem Festland verbundenen Altstadtinsel. Ortygia, die “Wachtelinsel“, war schon seit Jahrtausenden bewohnt, als sich hier im 8. Jh. v. Chr. griechische Siedler niederliessen. Imponierende Reste blieben vom archaischen Apollo-Tempel erhalten. Einzigartig ist die Geschichte der Kathedrale: Vor mehr als zweitausendfünfhundert Jahren als prachtvoller dorischer Tempel für Athena errichtet, diente der Bau später orthodoxen und katholischen Christen, für einige Zeit sogar muslimischen Sarazenen als Gotteshaus. In der Badia di Santa Lucia sehen wir ein bewegendes Spätwerk Caravaggios. Nach der Mittagspause unternehmen wir eine Bootsfahrt und geniessen Ortygias Schönheit vom Meer aus. Der weitere Nachmittag ist frei.

Piazza Duomo in Syrakus

3. Tag (Sa): Keramiken und Mosaiken – Caltagirone und Casale

Hauptattraktion von Caltagirone ist eine Treppe, deren 150 Stufen mit prächtigen farbigen Keramikkacheln verkleidet sind. Wandbilder, Ziervasen und das staatliche Keramikinstitut mit angeschlossenem Museum machen deutlich, dass Caltagirone eines der Zentren der Keramikherstellung in Sizilien ist. Später besichtigen wir die römische Villa von Casale bei Piazza Armerina. Das in der Spätantike errichtete Bauwerk besitzt den grössten zusammenhängenden Zyklus antiker Bodenmosaiken in Europa. Die Mosaiken bedecken eine Fläche von rund 3.500 m². Sie zeigen Szenen aus der Mythologie, aus dem öffentlichen Leben, vor allem aber aus den privaten Lebensbereichen der einstigen Besitzer. Zum Erkennungszeichen der unter Unesco-Schutz stehenden Villa sind die reizenden Bikinimädchen geworden.

Detail eines Mosaiks in der Villa di Casale

4. Tag (So) Wunder Siziliens – Cavagrande und Noto

Siziliens „Grand Canyon“ ist die Riserva naturale orientata Cavagrande del Cassibile. Über Jahrmillionen hat der Fluss Cassibile eine hunderte Meter tiefe Schlucht in einen Ausläufer der Monti Iblei gegraben und dabei eine Folge von Wasserbecken und Kaskaden geschaffen. Die üppige mediterrane Macchia, das glasklare Wasser des Flusses sowie die weissen, zum Teil bizarr geformten Kalksteinfelsen vereinen sich hier zu einem überwältigenden Landschaftseindruck. Anmut, Symmetrie und Weite bestimmen das Bild des an einem Berghang gelegenen Städtchens Noto. Wegen der kunstvollen Verzierungen aus honigfarbenem Kalktuff sprechen die Einheimischen von einem Garten aus Stein. Die an theatralischen Überraschungen reiche Stadtplanung macht Noto noch heute zur Bühne des Lebens. Auf einem Weingut verkosten wir später die edlen Tropfen der Region wie den hier angebauten Nero d’Avola.

Domplatz von Noto

5. Tag (Mo): Syrakus – Neapolis und Archäologisches Museum

Im Archäologischen Park der Neapolis/Neustadt von Syrakus besichtigen wir das Teatro Greco, die Steinbrüche mit dem berühmten „Ohr des Dionysios“ und das römische Amphitheater. Die reiche Sammlung des archäologischen Museums zeigt hervorragende Beispiele antiker Skulptur und Vasenmalerei. Architekturschmuck und Modelle veranschaulichen das Aussehen der wichtigsten in Syrakus errichteten Bauwerke. Später besuchen wir die Grabkirche der Stadtpatronin Santa Lucia und die Katakomben, die neben denen von Rom zu den ausgedehntesten unterirdischen Begräbnisstätten der Antike gehören. Der weitere Nachmittag in Syrakus steht zur freien Verfügung.

Teatro Greco in der Neapolis von Syrakus

6. Tag (Di): Barocke Zauberstädte – Modica und Ragusa

Wie Noto sind auch Modica und Ragusa zwei Stadtkunstwerke des sizilianischen Barock. Wieder war es das Erdbeben von 1693, dessen Verwüstungen zur barocken Neugestaltung beider Städte führten. Modica, berühmt für seine feine Schokolade, schmiegt sich malerisch an einen Gebirgshang der Monti Iblei. Städtebaulicher Höhepunkt ist die am Ende einer schwungvollen Treppenanlage gelegene Kirche San Giorgio. Auch im landschaftlich sehr reizvoll gelegenen Ragusa entstand eine Fülle herrlicher Kirchen und Paläste. Vor der Rückfahrt nach Syrakus besuchen wir die im gotischen Stil errichtete Adelsresidenz Castello di Donnafugata.

Blick zu San Giogrgio in Ragusa

7. Tag (Mi): Abschied von Sizilien

Vor dem Rückflug am frühen Nachmittag besuchen wir noch einmal Catania. Auf dem Fischmarkt, dem vielleicht lebendigsten und malerischsten Italiens, preisen Händler ihre kostbare Ware an: „Pesce, Vongole, Ricci, Lumache di Mare“ – die ganze Vielfalt des Meeres ist hier zu finden. Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Schweiz.

Dom von Catania

Bildnachweis

Reisetermin

9. - 15. April 2020
(7 Reisetage)

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

Leistungen

Flug von Zürich nach Catania und zurück

6 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse

6 Abendessen, 3 Mittagsimbisse und eine Weinprobe

Ausflüge und Transfers im bequemen Reisebus

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 25

 

Reiserücktrittskosten-Versicherung
(fakultativ): SFr. 110

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. auf Anfrage

 

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 2480   
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 2780