Goldmann Reisen

Romantische Reise durch Dresden und Sachsen

„Dresden, eine wunderbare Stadt voller Kunst und Geschichte“ schwärmte der 1899 in der königlichen Stadt an der Elbe geborene Erich Kästner. Frauenkirche, Semperoper und Zwinger gehören zu den herausragenden Schöpfungen der europäischen Architektur. Die Dresdner Kunstsammlungen mit ihren Schätzen der Malerei und Skulptur geniessen Weltruf. Aber die eigentliche Überraschung ist das unvergleichliche Umland: Das Porzellanstädtchen Meissen besitzt mit Dom und Albrechtsburg eines der schönsten gotischen Architekturensembles Deutschlands. Wohlerhaltene Altstädte und kostbare Kunstwerke besitzen Freiberg, Pirna sowie Zittau. Nahe der Grenze zu Polen beeindrucken Görlitz, ein nie zerstörtes „Lehrbuch“ der Baukunst, sowie Bautzen mit stolzer historischer Silhouette. Unvergessliche Landschaftseindrücke bieten das Elbtal um Dresden, die sächsische Schweiz und das Erzgebirge. Für die übrigen Sinne sorgen die sächsische Koch- und Winzerkunst. Über das Programm der Semperoper informieren wir Sie gern nach dessen Erscheinen im Frühjahr 2020.

1. Tag (Sa): Willkommen in Dresden

Fahrt im bequemen Reisebus von Zürich nach Dresden. Ein erster Spaziergang durch die an bedeutenden Bauwerken reiche Altstadt führt uns auf den „Balkon Europas“, wie die Brühlsche Terrasse genannt wird. Wir sehen die Semperoper, die Hofkirche, den Fürstenzug auf Meissner Porzellan und die Frauenkirche mit ihrer unvergleichlichen Kuppel. 5 Übernachtungen im zentral gelegenen Steigenberger Hotel Dresden.

Elbpanorama mit Frauen- und Hofkirche

2. Tag (So): Elbflorenz und seine Schätze

Als steingewordene Vision barocker Festplätze steht der Dresdner Zwinger einzigartig in der Geschichte der Baukunst da. Der von Balthasar Permoser und seiner Werkstatt geschaffene Skulpturenschmuck verbindet auf geniale Weise antike Mythologie und politische Aussagen zur Verherrlichung Augusts des Starken. In der von Gottfried Semper errichteten Gemäldegalerie begegnen wir herausragenden Werken der europäischen Malerei, darunter Raffaels Sixtinischer Madonna, Giorgiones Schlummernder Venus und Vermeers Brieflesendem Mädchen. Einen erholsamen Nachmittag verspricht ein Spaziergang durch die bezaubernden Gärten der königlichen Sommerresidenz in Pillnitz. Zurück geht es durch das reizvolle Elbtal mit einem Dampfschiff der Weissen Flotte.

Schloss Pillnitz an der Elbe

3. Tag (Mo): Meissen – die Wiege Sachsens

Auf dem majestätisch über der malerischen Altstadt von Meissen gelegenen Burgberg besichtigen wir den gotischen Dom und bewundern die Baugestalt der herrschaftlichen Albrechtsburg. Natürlich darf in der Stadt des weissen Goldes ein Besuch der weltberühmten Porzellanmanufaktur nicht fehlen! Zum gemeinsamen Mittagessen geniessen wir im stimmungsvollen Weinrestaurant Vincenz Richter Spezialitäten der sächsischen Küche und kosten die edlen Tropfen des Elbtals. Das auf einer Seeinsel gelegene Jagdschloss Moritzburg gehört zu den schönsten Bildern Sachsens.

Burg und Dom in Meissen

4. Tag (Di): Moderne in Chemnitz und Semperoper

Chemnitz, das zu Zeiten der DDR Karl-Marx-Stadt hiess, besitzt mit der von Henry van de Velde errichteten Villa Esche eine architektonische Ikone des Jugendstils. In den Räumen eines neusachlichen Bankgebäudes zeigt das Museum Gunzenhauser seine grossartige Sammlung der Klassischen Moderne, darunter Meisterwerke der nahe Chemnitz geborenen Maler Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Otto Dix. Nachmittags Freizeit in Dresden. Vielleicht besuchen Sie das Porzellanmuseum im Zwinger oder spazieren durch die hübsche Neustadt! Am Abend ist fakultativ ein Besuch in der weltberühmten Semperoper geplant.

Gottfried Sempers Opernhaus in Dresden

5. Tag (Mi): Königliche Träumereien und Silberstadt Freiberg

Heute besuchen wir die über Jahrhunderte gewachsene Residenz der sächsischen Kurfürsten und Könige. Der grosse Schlosshof mit seinen Sgraffito-Malereien, die “Türckische Cammer“, der Riesensaal sowie die prachtvollen Audienzgemächer sind die Attraktionen des Schlosskomplexes. Als einzigartiges barockes Gesamtkunstwerk ist das Grüne Gewölbe wieder so erlebbar, wie es für August den Starken von den besten Künstlern und Handwerkern seiner Zeit eingerichtet wurde. Nachmittags besichtigen wir in der schönen Erzgebirgsstadt Freiberg den Dom mit der kostbaren spätromanischen „Goldenen Pforte“ und hören ein kleines Vorspiel auf der berühmten Silbermann-Orgel.

Dresdner Zwinger

6. Tag (Do): Pirna und die Sächsische Schweiz

Auf einem Rundgang durch Pirna erkunden wir die bezaubernde, von der Marienkirche überragte Altstadt. Im nahegelegenen Großsedlitz liess August der Starke einen herrlichen Barockgarten anlegen. Mit einem Elbdampfer fahren wir nachmittags durch die faszinierende Felslandschaft der Sächsischen Schweiz. Vorbei am Königsstein mit seiner Eindruck erweckenden Festung und dem Lilienstein, an malerisch gelegenen Dörfern und Städtchen gelangen wir zur Bastei, von wo sich ein herrlicher Rundblick über das gesamte Elbsandsteingebirge bietet. Weiterfahrt im Bus nach Görlitz. 3 Übernachtungen und Abendessen im Romantik-Hotel Tuchmacher.

Über den Gipfeln der Sächsischen Schweiz

7. Tag (Fr): Bautzen und Görlitz - die beiden Stadtwunder Sachsens

Vormittags besuchen wir das eindrucksvoll über dem Spree-Tal gelegene Bautzen. Durch die von Toren und Türmen geprägte Altstadt gelangen wir zur gotischen Stadtpfarrkirche St. Peter sowie zur Ortenburg. Hier in der Hauptstadt der historischen Region Oberlausitz leben auch die Sorben, eine kleine westslawische Volksgruppe, die in Deutschland eine nationale Minderheit mit eigenständiger Kultur und Sprache darstellt. Görlitz, die Brücke zu Polen, ist reich an historischen Bauwerken und gilt als die schönste deutsche Stadt der Renaissance. Wir sehen herrliche Patrizierhäuser, das Rathaus, gotische Kirchen und den historischen Stadtgottesacker. Ein Monument mittelalterlicher Frömmigkeit ist die einzigartige Anlage des Heiligen Grabes.

Panorama von Bautzen

8. Tag (Sa): Zittau und geheimnisvoller Berg Oybin

Sachsen ist das Bundesland mit den meisten historischen Schmalspurbahnen, liebevoll gepflegt und mit Dampflokomotiven betrieben. Mit einem dieser wundervollen, schnaufenden Dampfrösser fahren wir heute in das Zittauer Gebirge. Dichte Wälder und bizarre Felsformationen grüssen auf dem Weg. Ziel ist die Klosterruine von Oybin auf dem gleichnamigen Berg, die schon Caspar David Friedrich als Motiv für romantische Gemälde diente. Am Nachmittag bewundern wir in der Zittauer Kreuzkirche das von der Schweizer Abegg-Stiftung restaurierte Grosse Zittauer Fastentuch. Gemeinsames Abschiedsessen..

Historische Eisenbahn im Zittauer Gebirge

9. Tag (So):  Abschied von Sachsen

Heute heisst es Abschied nehmen von Sachsen. Rückreise im Reisebus, Ankunft in Zürich am frühen Abend.

Bildnachweis

Reisetermin

19. - 27. September 2020
(9 Reisetage)

Reiseleitung

Uwe Zenner
Uwe Zenner

Leistungen

Fahrt ab Zürich im bequemen Reisebus

8 Übernachtungen mit Frühstück
in gehobener Hotelklasse

8 Abend- bzw. Mittagessen

Zwei Schifffahrten und eine Fahrt mit der Dampflokomotive

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 20

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): CHF 52

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 2880
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 3260