Goldmann Reisen

Spätsommer an der Donau – Residenzen, Klöster und Reichsstädte

Mit fast 3000 km ist die Donau Europas zweitlängster Strom. In Passau an der deutsch-österreichischen Grenze starten alljährlich hunderte von Flusskreuzfahrten, die zehn Länder berühren. Vorbei an berühmten Städten wie Wien und Budapest enden sie schliesslich am Schwarzen Meer. Doch was ist mit den fast 650 Flusskilometern, die die Donau von ihrer Quelle in Donaueschingen bis nach Passau zurücklegt? Gibt es auch dort Städte mit prachtvollen Bauwerken, idyllische Dörfer, historische Burgen und Klöster, enge Schluchten und weite Flussauen? Ja, die gibt es, und einige von ihnen werden wir auf unserer fünftägigen Carreise besuchen. Neben der einst mächtigen Reichsstadt Ulm sind es die bezaubernden Städtchen Riedlingen und Donauwörth, die fürstlichen Residenzstädte Neuburg und Ingolstadt sowie Dillingen, das "schwäbische Rom". Vom Schiff aus erleben wir das von den mächtigen Felsen des fränkischen Jura gesäumte Durchbruchstal der Donau zwischen Kehlheim und Weltenburg, wo wir in der unmittelbar am Flussufer gelegenen Benediktinerabtei mit der Klosterkirche St. Georg eine der grossartigsten Schöpfungen des europäischen Barock bewundern. Abgerundet wird unsere Reise durch einen Ausflug ins landschaftlich sehr reizvolle Altmühltal sowie einen Aufenthalt in der an einzigartigen Bau- und Kunstwerken reichen Stadt Augsburg.
 

1.Tag (Mi): Auf zur Donau!

Von Zürich aus erreichen wir nach etwa zweistündiger Fahrt die Donau bei Riedlingen. Zunächst besuchen wir das in einem Seitental des Fusses gelegene ehemalige Zisterzienserinnenkloster Heiligkreuztal. In der gut erhaltenen mittelalterlichen Klosteranlage sehen wir kostbare Kunstwerke wie das farbenprächtige Chorfenster, verschiedene Altäre und die aussergewöhnliche Skulpturengruppe der "Johannesminne". Nach der Mittagspause in der bezaubernden Altstadt von Riedlingen geht es weiter nach Ulm, wo wir das gotische Münster mit seinem berühmten - Stadt und Umland beherrschenden Turm - besichtigen. Eine verwunschene Welt erleben wir bei einem Gang durch das Ulmer Fischerviertel, wo altersschiefe Handwerkerhäuser und Mühlräder vom Wasser des Flüsschens Blau umspielt werden. Weiterfahrt nach Neuburg an der Donau. Unser Hotel "Aussicht" liegt in der bezaubernden Neuburger Altstadt und verfügt über ein hervorragendes Restaurant. 4 Übernachtungen und Abendessen.

Blick über die Donau zur Ulmer Altstadt

2. Tag (Do): Fürstlicher Glanz – Neuburg und Eichstätt

Heute besuchen wir zwei der schönsten historischen Städte Bayerns. Neuburg an der Donau wurde 1505 zur Haupt- und Residenzstadt des neugegründeten Fürstentums Pfalz-Neuburg bestimmt. Das herrschaftliche Schloss, die kostbar ausgestattete Hofkirche, vor allem aber die hervorragend erhaltene Altstadt zeugen bis heute von dieser glanzvollen Epoche. Unter Pfalzgraf Ottheinrich begann der Bau der direkt an der Donau gelegenen Schlossanlage, zu der auch die erste protestantische Schlosskapellen Deutschlands gehört. Am Nachmittag besuchen wir die ehemalige fürstbischöfliche Residenzstadt Eichstätt. Das Ensemble aus der hoch über dem Altmühltal thronenden Willibaldsburg und der direkt am Fluss gelegenen Altstadt mit Domkomplex und Klöstern, Bischofsschloss und Domherrenpalais, Gassen und Gässchen macht Eichstätt zu einem Salzburg en miniature. Wir besichtigen den gotischen Domkreuzgang, die Schutzengelkirche und die ehemalige fürstliche Residenz. Attraktionen Eichstätts sind auch das romanische Heilige Grab in der Schottenkirche sowie der Burggarten mit Panoramablick.

Schloss und Hofkirche von Neuburg an der Donau

3. Tag (Fr): Am Nordufer der Donau – Schloss Harburg und Dillingen

Stadttore und Wehrtürme, hübsche Hausfassaden und beschauliche Marktplätze prägen das Bild der liebenswerten Städtchen Mohnheim und Wemding. Zu Ehren des 1501 in Wemding geborenen Botanikers Leonhart Fuchs schmücken die nach ihm benannten Fuchsien die Plätze und Gassen der Altstadt. Die hoch über dem Donautal gelegene Harburg zählt zu den eindrucksvollsten Burganlagen Süddeutschlands. Ein Rundgang durch die einstmals staufische Reichsburg gibt Einblicke in ihre fast neunhundertjährige Geschichte. Die am Nordufer der Donau gelegene einstige Residenz- und Universitätsstadt Dillingen ist eine echte Überraschung. Nach Unstimmigkeiten mit der freien Reichsstadt wichen die Augsburger Bischöfe im 15. Jh. nach Dillingen aus. Als Reichsfürsten umgaben sie sich mit einem ansehnlichen Hofstaat und bauten die Stadt zum "schwäbischen Rom" aus. Beeindruckende Zeugnisse dieser erst 1803 endenden glanzvollen Epoche sind die denkmal- und brunnengeschmückten Plätze, die Königsstrasse mit ihren freiherrlichen Häusern, das ehemalige Jesuitenkolleg mit Bibliothek und Studienkirche sowie die alte Universität, deren goldener Saal als ein Juwel des Rokoko gilt. Mit einem Spaziergang durch die repräsentative Reichsstrasse der am Zusammenfluss von Donau und Wörnitz gelegenen Stadt Donauwörth lassen wir den Tag ausklingen.

Universität und Studienkirche in Dillingen

4. Tag (Sa): Von Ingolstadt zum Donaudurchbruch bei Weltenburg

Am Vormittag besuchen wir die an historischen Bauwerken reiche Donaumetropole Ingolstadt. Während heute der Autohersteller Audi das kulturelle Angebot der Donaumetropole fördert, prägten in früheren Jahrhunderten die bayerischen Herzöge, geistliche Orden und die 1472 gegründete erste Universität Bayerns das Leben der Ingolstädter. Wir besichtigen das gotische Liebfrauenmünster, die prachtvolle barocke Asamkirche und den bezaubernden Arzneipflanzengarten der Alten Anatomie. Nach der Mittagspause im malerisch an der Altmühl gelegenen Riedenburg, besuchen wir die beeindruckende, hoch über der Landschaft gelegenen Befreiungshalle in Kehlheim. Weiter geht es mit dem Schiff nach Weltenburg. Das altehrwürdige Benediktinerkloster Weltenburg, das im wildromantischen Durchbruchstal der Donau vor mehr als eintausend Jahren gegründet wurde, verdankt seinen heutigen Ruf vor allem der einzigartigen Klosterkirche. Die Künstlerbrüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam schufen hier ein Gesamtkunstwerk von europäischem Rang.

Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch

5. Tag (So): Renaissance-Stadt Augsburg und Rückreise in die Schweiz

Augsburgs hoheitsvolles Stadtbild ist das Ergebnis eines zwei Jahrzehnte vor dem Ausbruch des Dreissigjährigen Kriegs begonnenen grossangelegten Stadtumbaus. Die in dieser Zeit errichteten Repräsentationsbauten, allen voran das monumentale Rathaus mit dem Goldenen Saal, das Zeughaus, die neuen Stadttore sowie die drei Prunkbrunnen mit ihren kostbaren Bronzebildwerken sollten allen, Freunden wie Feinden, den hohen kulturellen Rang und die politische Bedeutung der freien Reichsstadt vor Augen führen. Zwischen dem Dom im Norden und der Klosterkirche von St. Ulrich im Süden entstand eine von Adelspalais und Patrizierhäusern gesäumte Prachtstrasse, die noch heute Bewunderung hervorruft. Hier hatten auch die mächtigen Fugger ihre Stadtresidenz. In der nahe gelegenen Klosterkirche St. Anna stiftete Jakob Fugger gemeinsam mit seinen Brüdern eine Kapelle, die zu den frühesten und schönsten Sakralräumen der Renaissance in Deutschland zählt. Die ebenfalls von Jakob Fugger 1521 gestiftete Fuggerei gilt als die älteste Sozialsiedlung der Welt. Kaiser Maximilians Abschiedsworte von 1518 „Nun segne Dich Gott Du liebes Augsburg und alle Bürger darinnen!“ lassen auch wir gern noch gelten. Rückfahrt nach Zürich mit Ankunft am frühen Abend.

Augsburger Rathaus und
Merkurbrunnen

Bildnachweis

Banner auf der Startseite: Schloss Harburg © Fotograf: Harald Ebert, www.fotocommunity.de


Fotos im Haeder: Schloss Harburg © Fotograf: Harald Ebert, www.fotocommunity.de


Alle anderen Fotos von stock.adobe.com

Reisetermin

23. - 27. September 2020
(5 Reisetage)

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

Leistungen

Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich

4 Übernachtungen mit Frühstück in sehr gutem Mittelklassehotel

4 Abendessen, 2 Mittagsimbisse

Führungen und Eintritte lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl : 12 / maximal 20


Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 46
 

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 1580
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 1740