Goldmann Reisen

Venedig - Zauberstadt in der Lagune

Heute mehr denn je gleicht Venedig einem Traumbild. In unserer modernen, schnelllebigen Zeit wirkt die grossartige und mitunter morbide Schönheit der Lagunenstadt wie aus einer anderen Welt. Nur die Motorboote in den Kanälen erinnern daran, dass auch Venedig im Heute angekommen ist und kein steinernes Museum sein will. Spätherbst in Venedig bedeutet, dass es anders als im übrigen Jahr weniger Touristen gibt. So können wir uns mit Ruhe und Zeit den Kunst- und Bauwerken der Serenissima widmen. Von der goldenen Zeit Venedigs mit Malerpersönlichkeiten wie Tizian, Tintoretto und Veronese bis zur klassischen Moderne im Guggenheim-Museum reichen unsere Streifzüge durch die Jahrhunderte. Kleine Exkurse führen uns auch immer wieder in die überreiche musikalische Vergangenheit Venedigs, der Stadt Monteverdis, Vivaldis und Wagners. Nach Veröffentlichung des Spielplans des Teatro La Fenice im Sommer informieren wir Sie gerne über die Möglichkeit eines Opernbesuchs.

1. Tag (Fr): Anreise nach Venedig

Bahnreise 1. Klasse von Zürich nach Venedig. Bei der ersten Fahrt mit dem Wassertaxi zum Hotel auf dem Canal Grande, der einzigartigen „Hauptstrasse“, tauchen wir ein in die unvergleichliche Atmosphäre Venedigs. Gemeinsames Abendessen in der Nähe unseres nahe der Akademiebrücke gelegenen Hotels Ala im Stadtteil San Marco.

Santa Maria della Salute

2. Tag (Sa): Dogenpalast und Frari-Kirche

Während einer ausführlichen Besichtigung des Dogenpalastes erhalten wir Einblicke in die historische Entwicklung Venedigs. Schnell wird deutlich, dass die politischen Strukturen sowie das soziale Gefüge ihrer Einwohner die Voraussetzung für Macht und Reichtum der Seerepublik waren. Bühne des venezianischen Gemeinwesens war und ist noch heute der Markusplatz mit der glanzvollen Markuskirche. Santa Maria Gloriosa dei Frari gilt wegen der monumentalen Künstler- und Dogen-Gräber als das Pantheon Venedigs. Zu ihren Schätzen gehören zwei bedeutende Gemälde von der Hand Tizians und ein herrliches Altarbild von Bellini. Gemeinsames Abendessen.

Dogenpalast und Campanile von San Marco

3. Tag (So): Castello und Galleria dell’ Accademia

Bei einem Gang durch den Sestiere Castello sehen wir die gotische Kirche San Giovanni e Paolo, das monumentale Reiterstandbild des Colleoni von Verrocchio und die vielleicht schönste Renaissancekirche Venedigs, Santa Maria dei Miracoli, die innen und aussen vollständig mit kostbarem Marmor verkleidet ist. Überraschend ist ein Spaziergang über den Markt am Rialto. Es gibt sie doch noch, die echten Venezianer, die hier Fisch und Gemüse kaufen und einen Aperol Sprizz in einer der vielen kleinen Bars nehmen. Bellini und Carpaccio sind sowohl essbare venezianischer Köstlichkeiten als auch zwei bedeutende Maler, deren Werken wir in der Galleria dell’Accademia begegnen. Der weitere Nachmittag ist frei. Gemeinsames Abendessen.

Rialto mit Canal Grande

4. Tag (Mo): Die Lagune und ihre Inseln

Die Lagune gehört zu den eindrucksvollsten Landschaftsbildern Italiens: Murano steht für kostbare venezianische Glaskunst; hier befindet sich auch eine der schönsten romanischen Kirchen. Pittoreske bunte Häuser an stillen Kanälen erwarten Sie in Burano. Lassen Sie sich vom geheimnisvollen Zauber von Torcello, der im Mittelalter blühenden, heute einsamen Insel einfangen! Die Mosaikdarstellung des Jüngsten Gerichts in der Kirche S. Maria Assunta gehört zu den eindrücklichsten Bilddarstellungen des hohen Mittelalters. Gemeinsames Mittagessen in der stimmungsvollen Locanda Cipriani auf Torcello. Hier liess sich schon Ernest Hemingway vom Zauber der einsamen Laguneninsel gefangennehmen und schrieb seinen Roman Across the River and into the Trees.

San Donato auf der Insel Murano

5. Tag (Di): Das moderne Venedig – Guggenheim Collection

Peggy Guggenheim war Wahlvenezianerin, Gondelbesitzerin, Galeristin und Mäzenin zeitgenössischer Kunst. Cristina Gregorin, Expertin für die Kunst der Moderne, führt uns durch den Palazzo Venier, einer Ikone unter den weltweiten Sammlungen, und zeigt uns Meilensteine der Kunst des 20. Jahrhunderts, u.a. von Picasso, Kandinsky und Mondrian. Der Nachmittag ist frei für eigene Unternehmungen. Wer das Zusammenspiel von historischer Architektur und Moderne liebt, wird in der Dogana auf seine Kosten kommen. Für seine Sammlungen liess der französische Industrielle François Pinault die ehemaligen Zollhallen vom japanischen Architekten Tadao Ando zum Museum umbauen. Oder Sie tauchen wieder mit Uwe Zenner in das klassische Venedig ein bei einem Spaziergang zur Scuola Grande di San Rocco, wo sich das Malergenie Tintoretto bestens studieren lässt. Gemeinsames Abendessen.

Gondeln im Becken von San Marco

6. Tag (Mi): Abschied von Venedig

Geniessen Sie die letzten Stunden in Venedig! Vielleicht flanieren Sie noch einmal zum Markusplatz, probieren eine Schokolade im berühmten Caffè Florian oder unternehmen eine Gondelfahrt. Rückfahrt mit der Bahn, Ankunft in Zürich gegen 20 Uhr.

Bildnachweis

Reisetermin

16. - 21. November 2018
(6 Reisetage)

Reiseleitung

Uwe Zenner
Uwe Zenner

 

Leistungen

Bahnreise 1. Klasse von Zürich
nach Venedig und zurück

5 Übernachtungen mit Frühstück
in gutem Mittelklassehotel

5 Abend- bzw. Mittagessen

Ausflüge und Transfers mit Wassertaxis und Vaporetti

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 22

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): SFr. 56

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): auf Anfrage

Preis pro Person im Doppelzimmer:
SFr. 1940
Preis pro Person im Einzelzimmer:
SFr. 2260