Goldmann Reisen

Verdi-Festival in Parma

Das Festival Verdi in Parma zieht immer im Herbst Opernfreunde aus der ganzen Welt in die Heimatregion des grössten italienischen Musikdramatikers. In diesem Jahr ist im reizenden Teatro von Busseto Aida in einer legendären Inszenierung von Franco Zeffirelli zu erleben. I Due Foscari sehen wir im glanzvollen Teatro Regio, und die Handlung von Luisa Miller wird im imposanten Kirchenschiff von San Francesco in Szene gesetzt. Neben der Musik sind es die kulinarischen Genüsse, für die Parma bekannt ist; und nicht zuletzt besitzt die Stadt berühmte Bauwerke, wie das romanische Ensemble von Dom und Baptisterium sowie eine kostbare Kunstsammlung im Palazzo della Pilotta, der einstigen Residenz der Farnese-Herzöge. Ausflüge führen zu Verdis Landsitz Sant’Agata und nach Cremona, der Stadt der Geigenbauer.

 

1. Tag (Do): Reise nach Parma - Castell'Arquato

Im bequemen Reisebus fahren wir von Zürich und Luzern in die Emilia Romagna. Zunächst gelangen wir nach Castell‘Arquato, das mit seinen zinnenbewehrten Türmen und Toren einer Vision aus dem Mittelalter gleicht. Besonders beeindruckend sind die Rocca Viscontea, der Palazzo del Podestà und die Collegiata di Santa Maria. Nach einem Spaziergang durch das pittoreske Städtchen und etwas Freizeit auf der Piazza fahren wir weiter nach Parma. Vor dem gemeinsamen Abendessen Zeit für einen Spaziergang im hübschen, direkt neben dem Hotel gelegenen Parco Ducale. 4 Übernachtungen im Starhotel Du Parc in Parma.

Blick auf Castell'Arquato

2. Tag (Fr): Kunst in Parma und I Due Foscari

Am heutigen Vormittag besuchen wir die Gemäldegalerie im Palazzo della Pilotta, wo wir Werke der in Parma tätigen Maler Parmigianino und Correggio bewundern können. Darüber hinaus bietet die Sammlung einen guten Überblick über die Malerei der emilianischen Schule des 17. Jahrhunderts von Bartolomeo Schedoni und Annibale Carraccibis bis zu Guercino und Giovanni Lanfranco. Eine eigene kleine Abteilung widmet sich der Zeit, als Parma Residenz von Napoleons Witwe Marie-Louise von Österreich war. Wir sehen auch das weltberühmte Teatro Farnese, einen ganz aus Holz errichteten barocken Theatersaal. Freizeit nach dem gemeinsamen Mittagessen. Empfehlenswert ist ein Besuch von Dom und Baptisterium. Das Teatro Regio in Parma wird auch oft als „kleine Scala“ bezeichnet, nicht nur wegen seiner Architektur, sondern auch wegen seines anspruchsvollen Publikums. Hier hören wir am Abend Verdis selten aufgeführte Oper I Due Foscari, eine tragische Rachegeschichte nach Lord Byron, die im Venedig des 15. Jh spielt.

Teatro Regio in Parma

3. Tag (Sa): Cremona – Stadt der Geigenbauer und Luisa Miller

Heute geht es nach Cremona, am nördlichen Ufer des Po gelegen. Das Wahrzeichen der schönen mittelalterlichen Altstadt ist der 111 m hohe Domturm "Torrazzo", dessen Besteigung sich wegen der hervorragenden Aussicht über die weite Ebene lohnt. Wir besichtigen den Dom, der eine reiche malerische Ausstattung besitzt und das benachbarte Baptisterium. Cremona ist auch die Stadt des Geigenbaus. 1505 hatte der hier geborene Andrea Amati seine Werkstatt eröffnet - später folgten die Geigenbauerfamilien Guarneri und Stradivari. Über die musikalische Geschichte der Stadt informiert das Museo del Violino, das wir nach dem gemeinsamen Mittagessen besuchen. Rückfahrt nach Parma am Nachmittag. Schillers Drama Kabale und Liebe ist die Vorlage für Verdis Oper Luisa Miller, die wir an einem ungewöhnlichen Ort hören: San Francesco del Prato aus dem 12. Jh. war erst Kirche, dann städtisches Gefängnis. In diesem Festival-Jahr ist das historische Kirchenschiff die schaurig-schöne Kulisse für die Aufführung von Verdis frühem Meisterwerk.

Piazza del Commune in Cremona

4. Tag (So): Sant’Agata und Aida in Busseto

Heute widmen wir uns den "luoghi verdiani", den Wohn- und Gedenkorten des grossen italienischen Komponisten. In Roncole steht noch das alte Bauernhaus, in dem er zur Welt kam. Auf dem nahe gelegenen Landgut Sant’Agata schuf Verdi viele seiner unsterblichen Meisterwerke. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant I due Foscari im Städtchen Busseto erleben wir im Teatro Verdi eine Aufführung der Aida. Das hübsche kleine Theater wurde schon zu Lebzeiten Verdis ihm zu Ehren erbaut; er selbst hat es aber nie betreten wollen. Der legendäre Regisseur Franco Zeffirelli schuf 2001 für dieses Theater eine passende Inszenierung der monumentalen Aida, welche in diesem Jahr wiederaufgenommen wird. Erwarten Sie keine Elefanten auf der Bühne, dafür aber intensives klassisches Musiktheater! Bei einem gemeinsamen Abendimbiss mit Wein der Region und Parmaschinken lassen wir den Abend ausklingen.

Piazza Verdi in Busseto

5. Tag (Mo): Piacenza und Rückreise in die Schweiz

Das kunstreiche Piacenza wurde von den Farnese im 16. Jahrhundert neben Parma zur zweiten Hauptstadt ihres Herzogtums erhoben. Daran erinnern nicht nur die beiden Reiterstandbilder vor dem großartigen Palazzo Communale, sondern auch der mächtige Palazzo Farnese. Von den mittelalterlichen Kirchen Piacenzas beeindrucken vor allem der romanische Dom und die kleine Kirche S. Savino mit einem kostbaren Mosaikfussboden aus dem 12. Jahrhundert. Rückreise nach Luzern und Zürich, wo wir am frühen Abend eintreffen.

Piazza dei Cavalli in Piacenza

Bildnachweis

www.parmabeniartistici.beniculturali.it, www.teatroregioparma.it, www.fotolia.com

 

 

Reisetermin

10. - 14. Oktober 2019
(5 Reisetage)

Reiseleitung

Timo Goldmann, Henrik Lange
Timo Goldmann
Henrik Lange

Leistungen

Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich und Luzern

4 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse

4 Mittag- bzw. Abendessen

3 Tickets für die Opernaufführungen in bester Kategorie

Führungen u. Eintritte lt. Programm

Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 25

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): SFr. 44

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): SFr. auf Anfrage

Preis pro Person im Doppelzimmer:         SFr. 2890
Preis pro Person im Einzelzimmer:           SFr. 3270