Goldmann Reisen

Vicenza und die Baukunst Andrea Palladios

Andrea Palladio ist der vielleicht einflussreichste Architekt der Geschichte. Von den Kollegen „architectus vicentinus“ genannt, war er zeit seines Lebens den grossen Familien Vincenzas verbunden. Generationen von Baumeistern haben sich an Paladios Stil orientiert und ihn zum Vorbild einer vollkommenen Architektur erhoben. Die Villenarchitektur mit ihren klassischen Formen und ihrer Einbettung in die reizvolle Landschaft des Veneto gehört zu den glücklichsten Fügungen von Kultur und Natur. In der Stadt Vicenza und ihrer Umgebung blieben viele Bauwerke von Andrea Palladio erhalten, deren wichtigste wir auf unserer Reise kennen lernen. Ihre Ausstattung mit Fresko-Bildern von Veronese, Tiepolo und anderen venezianischen Malern führt uns in die fantasiereiche Welt der Mythologie. Auf Ausflügen an den südlichen Alpenrand besuchen wir das zauberhafte Städtchen Bassano del Grappa und das von zahlreichen Kanälen durchzogene Treviso mit seiner an mittelalterlichen Bauwerken reichen Altstadt. Als einzigen Standort für unsere Reise haben wir das Hotel Campo Marzio in Vicenza gewählt.
 

1. Tag (Mo): Reise nach Venetien

Fahrt im bequemen Reisebus von Zürich über Luzern nach Vicenza; Hotelbezug und erster Spaziergang. Im Stadtzentrum von Vicenza prägen die grossen klassischen Bauwerke Andrea Palladios wie die Palazzi Chiericati und Barbarano oder die Loggien Valmarana und del Capitano bis heute das Stadtbild. Als Höhepunkte von Palladios Schaffen in Vicenza gilt die Neugestaltung des gotischen Rathauses, der berühmten Basilica Palladiana. 4 Übernachtungen und Abendessen in Vicenza.

Piazza dei Signori mit der Basilica Palladiana in Vicenza

2. Tag (Di): Vicenzas Kirchen und Palladios Teatro Olimpico

In Vicenza widmen wir uns zunächst den grossen mittelalterlichen Sakralbauten: dem Dom sowie den beiden für die Dominikaner und Franziskaner errichteten Ordenskirchen. Besonders die Dominikanerkirche Santa Corona ist reich an bedeutenden Kunstwerken, wozu auch Giovanni Bellinis berühmtes Altarbild Die Taufe Christi gehört. Palladios letztes Bauwerk ist das für eine Gruppe von theaterbegeisterten Humanisten errichtete Teatro Olimpico. Es gilt als das erste Theater der Neuzeit und wurde richtungsweisend für die Theaterbauten der Renaissance. Die spektakuläre Bühnenwand wurde für die zur Einweihung des Theaters 1585 aufgeführte Tragödie Ödipus Rex von dem Architekten Vincenzo Scamozzi entworfen. Der weitere Nachmittag ist frei - Kunstfreunden sei das Museo civico empfohlen, Vicenzas schönste Flanier- und Einkaufsmeile ist der Corso Palladio.

Teatro Olimpico

3. Tag (Mi): Palladios Villen und Tiepolos Fresken, Bassano del Grappa

Palladios berühmteste Schöpfung ist die auf einem Hügel gelegene Villa Rotonda. Das von einer Kuppel bekrönte Bauwerk öffnet sich mit vier Säulenportiken in die weite Landschaft. Die benachbarte Villa Valmarana ai Nanni besitzt einen umfangreichen Freskenzyklus des letzten bedeutenden venezianischen Malers Gianbattista Tiepolo, der mythologische Szenen und berühmte Liebesgeschichten der Weltliteratur darstellt. Vom nahen Monte Berico, wo sich eine Maria geweihte Wallfahrtskirche erhebt, bietet sich ein grandioser Blick auf Vicenza. Im hügligen Voralpenland oberhalb der Ortschaft Lugo di Vicenza erleben wir am Nachmittag Palladios erstes selbständiges Werk, die herrlich gelegene Villa Godi Malinverni. In Bassano del Grappa hat Palladio die hölzerne Brücke über die Brenta entworfen. Weltberühmte Grappa-Destillerien wie Poli und Nardini bieten ihre hochprozentigen "Meisterwerke" in der malerischen Altstadt an, in der wir auch zu Abend essen.

Bassano del Grappa

4. Tag (Do): Villa Barbaro, Villa Emo und mittelalterliches Treviso

Heute besuchen wir die beiden berühmtesten Landhäuser Andrea Palladios: In Fanzolo öffnet die Villa Emo und in Masèr die Villa Barbaro für uns ihre Pforten. Besonders ein Besuch der Villa Barbaro bleibt durch die schöne Lage und die faszinierenden Fresken Paolo Veroneses unvergesslich. Mit seinen Entwürfen für Landhäuser schuf Palladio Prototypen für den Villenbau in Italien, England und Amerika. Am Nachmittag unternehmen wir einen Abstecher nach Treviso. Im Stadtzentrum stehen beeindruckende Kommunal- und Kirchenbauten wie der Palazzo dei Trecento und die grossen Ordenskirchen der Dominikaner und Franziskaner. Im Dom sehen wir Bilder bedeutender Venezianischer Maler, darunter auch von Tizian und Pordenone. Die gut erhaltene Stadtbefestigung mit zahlreichen Toren und die vielen die Stadt durchziehenden Kanäle stellen den besonderen Reiz Trevisos dar.

Villa Barbaro bei Maser

5. Tag (Fr): Abschied vom Veneto

Auf der Heimreise besuchen wir ein letztes Meisterwerk Andrea Palladios, die Villa Pisani in Lonigo. Mit der grossartigen von Vincenzo Scamozzi errichteten Villa Rocca Pisana verabschieden wir uns vom Veneto. Zur Mittagspause sind wir in Sirmione am Gardasee. Rückfahrt in die Schweiz mit Ankunft in Luzern und Zürich am frühen Abend.

Sirmione am Gardasee

Bildnachweis

www.fotolia.com

www.turismopadova.it

Reisetermin

5. - 9. April 2021
(5 Reisetage)

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

 

Leistungen

Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich und Luzern

4 Übernachtungen mit Frühstück in gehobener Hotelklasse

4 Abend- bzw. Mittagessen

Eintritte und Führungen lt. Programm

Reiseliteratur

Mindestteilnehmerzahl 12 / maximal 20

 

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 45

Reiserücktritts-Jahresversicherung
(fakultativ): auf Anfrage

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 1790
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 1970