Dauer

3 Reisetage

Reiseleitung

Timo Goldmann, Henrik Lange
Timo Goldmann
Henrik Lange

Leistungen

  • Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich und Basel
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück
  • 2 Operntickets in bester Kategorie
  • 2 Mittag- bzw. Abendessen
  • Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Reiseliteratur
  • Mindestteilnehmerzahl: 12, maximal 25

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 1110
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 1200

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 34

Händel kompakt: Zwei Opern des Komponistengenies sind auf unserer dreitägigen Reise zu den Händelfestspielen in Karlsruhe zu erleben. Das Festival ist berühmt für seine detailgenauen und historisch fundierten Aufführungen. Hier blüht die prachtvolle Theaterwelt des Barock mit ihrer Liebe für Bühneneffekte und Darstellung von Leidenschaften wieder auf – oft auch in modernem Gewand, aber immer im Sinne des Stückes. Mit Tolomeo und Hercules stehen zwei Meisterwerke Händels auf dem Programm. Ein Besuch der höchst sehenswerten Staatlichen Kunsthalle in Karlsruhe und ein Besuch des Isenheimer Altars in Colmar auf der Rückreise runden diese kurze, aber intensive Kunst- und Musikreise ab.

 

1. Tag (Sa): Anreise und Händels Hercules

Am Vormittag Fahrt im bequemen Reisebus von Zürich über Basel nach Karlsruhe; während der Fahrt gibt Henrik Lange eine Einführung in die Opernvorstellungen. Nach einem frühen Abendessen erleben wir im Badischen Staatstheater Hercules, ein weltliches Oratorium in englischer Sprache, das in Karlsruhe als Oper inszeniert wird. Die mythologische Erzählung über den Tod des Herkules bildet den Kern des Dramas. Eifersüchtig auf die junge Prinzessin Iole, will Dejanira, die Gattin des Herkules, die Treue des Halbgottes erzwingen. Sie gibt ihm das sprichwörtliche Nessos-Gewand mit fatalen Folgen…

2. Tag (So): Die Staatliche Kunsthalle und Händels Tolomeo

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, die aus der Kunstsammlung des badischen Fürstenhauses hervorgegangen ist, gehört zu den grossen deutschen Kunstmuseen. Das 1846 eröffnete Hauptgebäude gehört zu den wenigen deutschen Museumsbauten, die bis heute unverändert erhalten geblieben sind. Die Gemäldesammlung glänzt vor allem auf dem Gebiet der altdeutschen, französischen und niederländischen Malerei. Ein weiterer Schwerpunkt des Museums ist eine beeindruckende Sammlung mit Arbeiten der Klassischen Moderne. Wir sehen Meisterwerke wie den Tauberbischofsheimer Altar von Matthias Grünewald, Le petit Lange von Édouard Manet oder Die Sieben Todsünden von Otto Dix. Nach dem gemeinsamen Mittagessen bleibt Zeit für einen Spaziergang durch den Schlosspark oder einen Bummel durch die Kaiserstrasse. Am Abend erleben wir im Badischen Staatstheater Händels selten aufgeführte Oper Tolomeo, welche eine Herrscherintrige im Ägypten der Ptolemäer-Zeit zum Inhalt. Die Inszenierung des französischen Regisseurs Benjamin Lazar legt das Geschehen an einen zeitlosen Ort am Meer - besonders die stimmungsvollen Bühnenbilder entführen in eine ästhetische Traumwelt. Star der Aufführung ist der junge polnische Countertenor Jakub Józef Orlinski, der zurzeit von der internationalen Presse einhellig als grösste Nachwuchsbegabung in seinem Stimmfach gefeiert wird.

3. Tag (Mo): Der Isenheimer Altar in Colmar und Rückreise

Vor der Rückreise nach Basel und Zürich geht es über den Rhein nach Colmar. Im städtischen Museum Unterlinden wird der Isenheimer Altar von Matthias Grünewald, eines der grössten Meisterwerke der europäischen Malerei, aufbewahrt. Wir widmen uns eingehend dem umfangreichen Bildprogramm: Welche Prüfungen bestehen die beiden Eremitenheiligen Paulus und Antonius? Welche Wahrheit spannt sich zwischen der Verkündigung und der Auferstehung Christi? Nach der Mittagspause Weiterfahrt nach Basel und Zürich, Ankunft späten Nachmittag.