Dauer

3 Reisetage

Reiseleitung

Timo Goldmann, Henrik Lange
Timo Goldmann
Henrik Lange

Leistungen

  • Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich und Basel
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück
  • 2 Operntickets in bester Kategorie
  • 2 Mittag- bzw. Abendessen
  • Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Reiseliteratur
  • Mindestteilnehmerzahl: 12, maximal 25

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 1190
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 1280

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 34

Händel kompakt: Eine Oper und ein in Szenze gesetztes Oratorium des Komponistengenies sind auf unserer dreitägigen Reise zu den Händelfestspielen in Karlsruhe zu erleben. Das Festival ist berühmt für seine detailgenauen und historisch fundierten Aufführungen. Hier blüht die prachtvolle Theaterwelt des Barock mit ihrer Liebe für Bühneneffekte und Darstellung von Leidenschaften wieder auf – oft auch in modernem Gewand, aber immer im Sinne des Stückes. Mit Hercules und Ottone stehen zwei Meisterwerke Händels auf dem Programm. Im Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum erleben wir die grosse Ausstellung Die Normannen. Ein Besuch des Isenheimer Altars in Colmar auf der Rückreise rundet diese kurze, aber vielseitige Kunst- und Musikreise ab.
 

1. Tag (Sa): Anreise und Händels Hercules

Am Vormittag Fahrt im bequemen Reisebus von Zürich über Basel nach Karlsruhe; während der Fahrt gibt Henrik Lange eine Einführung in die Opernvorstellungen. Nach einem frühen Abendessen erleben wir im Badischen Staatstheater Hercules, ein weltliches Oratorium in englischer Sprache, das in Karlsruhe als Oper inszeniert wird. Die mythologische Erzählung über den Tod des Herkules bildet den Kern des Dramas. Eifersüchtig auf die junge Prinzessin Iole, will Dejanira, die Gattin des Herkules, die Treue des Halbgottes erzwingen. Sie gibt ihm das sprichwörtliche Nessos-Gewand mit fatalen Folgen. In der Inszenierung des Niederländers Floris Visser wird das Geschehen zu einem spannenden Krimi im Stil von Alfred Hitchcock.

2. Tag (So): Die Normannen in Mannheim und Ottone, Re di Germania

In Mannheim besuchen wir am heutigen Vormittag die vom Reiss-Engelhorn-Museum in Kooperation mit dem Museumsverband "Réunion des Musées Métropolitains" Rouen entwickelte Ausstellung Die Normannen. Zum ersten Mal widmet sich im deutschsprachigen Raum eine umfassende kulturhistorische Ausstellung mit der Geschichte der Normannen. Auf den Spuren der Nordmänner begeben wir uns auf eine Reise, die von Skandinavien bis nach Sizilien, von der Ostseeküste bis an den Bosporus führt. Über allem steht die Erkenntnis, dass Vernetzung keine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist: Die Geschichte der Normannen ist die Geschichte von Mobilität, Eroberung und Innovation. Sie hat die Entwicklung Europas massgeblich mitgestaltet. Hochkarätige Leihgaben aus grossen europäischen Sammlungen, darunter kostbare Kunstgegenstände, Preziosen und Waffen zeichnen ein faszinierendes Bild vom kulturellen Austausch zwischen Orient und Okzident. Nach der Mittagspause führt uns am Nachmittag Händels Oper Ottone, Re di Germania, ins Mittelalter. Erzählt wird die Geschichte König Ottos, des späteren römisch-deutschen Kaisers, der mit der schönen byzantinischen Prinzessin Theophanu verlobt ist. Durch viele Irrungen, Wirrungen und Intrigengeflechte führt der Weg der Liebenden, bis sie endlich zueinander finden. Gemeinsames Abendessen.

3. Tag (Mo): Der Isenheimer Altar in Colmar und Rückreise

Vor der Rückreise nach Basel und Zürich geht es über den Rhein nach Colmar. Im städtischen Museum Unterlinden wird der Isenheimer Altar von Matthias Grünewald, eines der grössten Meisterwerke der europäischen Malerei, aufbewahrt. Wir widmen uns eingehend dem umfangreichen Bildprogramm: Welche Prüfungen bestehen die beiden Eremitenheiligen Paulus und Antonius? Welche Wahrheit spannt sich zwischen der Verkündigung und der Auferstehung Christi? Nach der Mittagspause Weiterfahrt nach Basel und Zürich, Ankunft am späten Nachmittag.