Dauer

10 Reisetage

Reiseleitung

Timo Goldmann
Timo Goldmann

Leistungen

  • Fahrt im bequemen Reisebus ab Zürich und Basel
  • 9 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels
  • 9 Mittag- bzw. Abendessen, Verkostungen lt. Programm
  • Führungen und Eintritte lt. Programm
  • Reiseliteratur
  • Mindestteilnehmerzahl: 12 / maximal 25

Preis pro Person im Doppelzimmer:
CHF 3240
Preis pro Person im Einzelzimmer:
CHF 3810

Reiserücktritts-Versicherung
(fakultativ): ab CHF 121

Mit sattgrünen Wiesen und Weiden soweit das Auge reicht, der Allgegenwart des Meeres mit seinem Gezeitenlauf, mit atemberaubenden Steilküsten und weiten Sandstränden sowie einem beeindruckenden Schauspiel von Licht und Schatten, das schon viele Maler inspiriert hat – so verführt die Normandie, Frankreichs "Garten am Meer". Vor mehr als einem Jahrtausend wurde der Wikinger Rollo vom französischen König mit der Normandie belehnt. Von ihrer reichen und bewegten Vergangenheit künden Kathedralen und Abteien, Schlösser und Kastelle, grosse Kunstzentren und malerische Dörfer, die Landungsstrände am Ärmelkanal und der Klosterberg Mont-Saint-Michel an der Grenze zur Bretagne. Daneben sind es aber auch die etwas rauen, aber liebenswürdigen Bewohner und die vielseitige regionale Küche, die einen Aufenthalt in der Normandie abrunden. Die beiden grossen französischen Schriftsteller Gustave Flaubert und Guy de Maupassant wurden übrigens in der Normandie geboren.
 

1. Tag (Do): Reise in die Normandie

Fahrt im bequemen Reisebus von Zürich und Basel in die Normandie. Mittagshalt im burgundischen Weinstädtchen Beaune. Das in einem grossen Garten gelegene Landhotel Château Corneille nahe Vernon ist unser erstes Etappenziel für zwei Übernachtungen. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

2. Tag (Fr): Monets Garten in Giverny und Les Andelys

In Giverny, das den Reiz eines kleinen Bauerndorfes bewahrt hat, sehen wir den vielbewunderten Garten Claude Monets. Auch die auf einer Brücke erbaute alte Mühle von Vernon diente Monet als Motiv für seine Bilder. In Évreux staunen wir über den filigranen, mit strahlender Helligkeit erfüllten Chor der gotischen Kathedrale und über den schönsten in Frankreich erhaltenen Reliquienschrein. Zu den beeindruckendsten Landschaftsbildern Frankreichs gehören die steil zur Seine abfallenden Kalkfelsen von Les Andelys mit dem von Richard Löwenherz errichteten Château Gaillard.

3. Tag (Sa): Der Zauber von Honfleur und Seebad Deauville

Der alte Hafen von Honfleur bietet einen der malerischsten Anblicke der Normandie. Auch ein Aufenthalt im mondänen Seebad Deauville mit der berühmten hölzernen Strandpromenade “Les Planches” darf auf einer Reise an dieser Küste nicht fehlen. Nachdem wir uns im Château du Breuil mit der Erzeugung der edlen Tropfen der Region Calvados vertraut gemacht und diese auch probiert haben, bleibt noch genügend Zeit für einen Spaziergang durch das reizende Dorf Beuvron-en-Auge. Weiterfahrt nach Caen. 4 Übernachtungen im Best Western Hotel Le Moderne.

4. Tag (So): Bayeux und Halbinsel Cotentin

Bayeux ist eine der schönsten historischen Städte der Normandie. In der grossartigen Kathedrale fällt der ungewöhnliche Reichtum an ornamentalen Mustern auf. Der weltberühmte Teppich von Bayeux schildert die Eroberung Englands durch den normannischen Herzog Wilhelm im Jahre 1066. Eine Landpartie führt uns am Nachmittag zur romanischen Abteikirche von Cerisy-la-Foret und zum malerischen Fischerdorf Barfleur auf der im Ärmelkanal gelegenen Halbinsel Cotentin.

5. Tag (Mo): Caen - Stadt Wilhelm des Eroberers

Die von Wilhelm dem Eroberer in Caen gegründeten Abteikirchen St-Étienne und Ste-Trinité sind Meilensteine der europäischen Architekturgeschichte. Hier fanden Wilhelm und seine Frau Mathilde ihre letzten Ruhestätten. Eine ergreifende Präsentation erinnert im Mémorial de Caen an die “Operation Overlord”, die Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944. Point de Hoc ist der landschaftlich eindrucksvollste Abschnitt der Steilküste und hält die Erinnerung an den D-Day wach.

6. Tag (Di): Mont-Saint-Michel - das Wunder des Abendlandes

Höhepunkt einer jeden Reise in die Normandie ist der Besuch des Mont-Saint-Michel. Wie eine Vision erscheint der aus dem Meer aufragende, von der Michaels-Kirche bekrönte Felsen. Der Aufstieg zum Gipfel des Klosterbergs wird reich belohnt: Neben der sehr sehenswerten romanisch-gotischen Abteikirche und dem bezaubernden Kreuzgang erwartet uns ein überwältigender Ausblick auf den Ärmelkanal. Am Nachmittag besuchen wir die idyllisch gelegene Abteiruine von Hambye und die anmutig schöne Kathedrale von Coutances.

7. Tag (Mi): Le Havre und die Alabasterküste

Über eine der längsten Seilbrücken der Welt gelangen wir nach Le Havre. Die nach dem 2. Weltkrieg von Auguste Perret neu aufgebaute Hafenstadt wurde inzwischen von der UNESCO als Welterbe eingestuft. Überwältigend ist der von farbigem Licht durchflutete Kirchenraum von St-Joseph. Weiter geht es an die Atlantikküste zu den Felsen von Étretat. In Fécamp sehen wir die von den normannischen Herrschern gegründete Abteikirche und probieren den ursprünglich von Benediktinern destillierten Kräuterlikör. 3 Übernachtungen im Mercure Hotel Centre Cathédrale und Abendessen in Rouen.

8. Tag (Do): Rouen – strahlende Hauptstadt der Normandie

Zu beiden Seiten der Seine erstreckt sich Rouen, dominiert von den mächtigen Türmen seiner Kirchen. Von verwirrender Mannigfaltigkeit sind die gotischen Verzierungen an den Fassaden der Kathedrale Notre-Dame und der Kirche St-Maclou. Wir sehen den Tour de l’Horloge, pittoreske Fachwerkhäuser und den monumentalen gotischen Justizpalast. Der Nachmittag ist frei. Vielleicht besuchen Sie das Musée des Beaux-Arts mit seiner vielseitigen Kunstsammlung oder bummeln durch das quirlige Stadtzentrum.

9. Tag (Fr): Im Tal der Seine

Reizvolle Blicke auf die imposante Abteikirche von St. Martin-de-Boscherville gewährt der auf Terrassen angelegte Barockgarten. Die in einem Park an der Seine gelegene Kirchenruine von Jumièges gilt als die schönste Ruine Frankreichs. Für die kostbarste Kapelle seines Königreiches hielt König Henri IV. die spätgotische Pfarrkirche von Caudebec-en-Caux.

10. Tag (Sa): Rückreise in die Schweiz

Heute sagen wir Rouen und der Normandie au revoir und fahren vorbei an Paris in die Schweiz. Ankunft in Basel und Zürich am frühen Abend.